Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
Schmidt, Karsten /Uhlenbruck (Hrsg.)

Die GmbH in Krise, Sanierung und Insolvenz

Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Bankrecht und Organisation bei Krisenvermeidung, Krisenbewältigung und Abwicklung.
5. neu bearbeitete und erweiterte Auflage, 2016, 1309 Seiten, gebunden, Handbuch, 16 x 24cm
ISBN  978-3-504-32210-6
149,00 €

Die GmbH in Krise, Sanierung und Insolvenz

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Gerät eine GmbH in die Krise oder gar in die Insolvenz oder muss sie saniert werden, sind insolvenzrechtliche, aber auch vielfältige gesellschafts-, steuer-, arbeits- und bankrechtliche Aspekte zu beachten. Alle diese Rechtsgebiete werden in diesem Handbuch von Fachkennern erster Güte praxisnah, verständlich, übersichtlich und meinungsfreudig dargestellt. Dabei hilft der einzigartige, nutzerfreundliche Aufbau nach den einzelnen Krisenstadien. Alle relevanten Fragen sind integriert an Ort und Stelle zu finden und werden dort intensiv analysiert. Dabei wurden auch die betriebswirtschaftlichen Aspekte nochmals ausgebaut.

Das große Handbuch für Strategie und Beratung

  • Das Standardwerk für die Beratung zur Vermeidung, Früherkennung und Bewältigung der Krise einer GmbH oder GmbH & Co. KG
  • Strategische Handlungsempfehlungen für jedes Krisenstadium – von den ersten Krisensignalen über die Sanierung bis zum Insolvenzverfahren
  • Analyse aller beratungsrelevanten Fragen aus Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht und Arbeitsrecht
  • Mit betriebswirtschaftlicher und bankpraktischer Perspektive
  • Ein fachlich hochqualifiziertes Autorenteam – anerkannte Spezialisten auf den jeweiligen Rechtsgebieten
  • In weiten Teilen neu konzipiert und geschrieben – wegen der weitreichenden Änderungen durch das ESUG und anderer Gesetze, aber auch wegen der Erfahrungen aus den großen Gerichtsverfahren

Es hat sich viel getan:

Änderungen durch das ESUG

  • Vollständige Neugestaltung des Sanierungs- und Insolvenzrechts
  • Reformiertes Insolvenzplanverfahren
  • Neue Regeln für den Debt Equity Swap
  • Neu eingeführtes Schutzschirmverfahren
  • Stärkung der Eigenverwaltung
  • Gesetzliche Regelung des vorläufigen Gläubigerausschusses

Weitere Änderungen

  • Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte
  • Neue EuInsVO

Mit den Erfahrungen aus den großen Verfahren:

  • Suhrkamp
  • Pfleiderer
  • Loewe
  • Küppersbusch
Autoren
Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Karsten Schmidt, RiAG i.R. Prof. Dr. Wilhelm Uhlenbruck. Bearbeitet von Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M., Prof. em. Dr. Georg Crezelius, RAin Dr. Karen Kuder, RA, FA Arbeitsrecht Dr. Wilhelm Moll, LL.M., RAin Dr. Alexandra Schluck-Amend, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Karsten Schmidt, Dipl-Kfm. RA Prof. Dr. Ralf Sinz, RA Dr. Jürgen D. Spliedt, RiAG i.R. Prof. Dr. Wilhelm Uhlenbruck, RA Martin Unverdorben, RiAG Prof. Dr. Heinz Vallender.

"Fazit: Es handelt sich um eine gelungene Neuauflage eines etablierten Standardwerks, das mit dem aktuellen Stand der Gesetzgebung seinen Platz auf den Schreibtischen aller mit Sanierungen betrauter Akteure sicher verteidigen wird."
Dr. Dirk Kocher, LL.M. AG 24/2015

"Insgesamt hat das Werk alles, was ein gutes Handbuch braucht: Es erfasst in fundierter Weise alle wesentlichen Aspekte mit beispielgebender Prägnanz."
Prof. Dr. Christoph Thole ZIP 8/2016

"Es bedarf angesichts des hochkarätigen Herausgeber- und Autorenteams keiner besonderen Betonung, dass das Werk ein Höchstmaß an Verlässlichkeit und Vollständigkeit bietet."
Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Martinek JM 10/2016

"Ein neu aufgelegtes 'Rundum-sorglos-Paket' ohne Gleichen! Mehr braucht man bei der praktischen Arbeit kaum: Das Handbuch von Schmidt/Uhlenbruck ist umfassend, in besonderem Maße verlässlich und vor allem sehr aktuell. Der Berater findet hier für seine tägliche Arbeit alle notwendigen Grundlagen, die er zur optimalen Information seiner Mandantschaft benötigt, ebenso wie der Verwalter sich lückenlos informieren kann, wenn er Möglichkeiten der Massesicherung und -mehrung prüfen muss bzw. entsprechende Ansprüche durchsetzen will."
Raimund Weyand ZInsO 51/52/2015