Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
Kummer/Schäfer/Wagner

Insolvenzanfechtung

Fallgruppenkommentar
3. neu bearbeitete Auflage, 2016, ca. 1100 Seiten, gebunden, Kommentar
ISBN  978-3-504-43011-5

Verfügbarkeit: September 2016 (abhängig vom Gesetzgebungsverfahren)

ca.
100,00 €

Insolvenzanfechtung

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Konflikte um tatsächlich oder vermeintlich gläubigerbenachteiligende Rechtshandlungen gehören zu den Brennpunkten eines jeden Insolvenzfalls. Diese in ihren Verästelungen und Querbezügen kaum noch überschaubare Materie arbeitet der Kommentar von Kummer/Schäfer/ Wagner in besonders übersichtlicher Weise auf. Die Autoren bringen dem Leser die Voraussetzungen, Wirkungen und Rechtsfolgen der Insolvenzanfechtung nahe. Das Werk durchdringt tiefgründig die Details und Besonderheiten der einzelnen Anfechtungstatbestände und -erfordernisse.

Mit der dritten Auflage standen die Verfasser vor einer Herkulesaufgabe: Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz hat die Insolvenzanfechtung in weiten Bereichen neue Grundlagen bekommen. Vor allem bei den zentralen Themen „Inkongruente Deckungen“, „Vorsatzanfechtung“ und bei den „Bargeschäften“ steht eine Vielzahl von sicher geglaubten Erkenntnissen nun auf dem Prüfstand. Aber auch, wenn die Neuauflage im Zeichen der Novelle des Insolvenzanfechtungsrechts steht, haben die Autoren darüber hinaus für Top-Aktualität gesorgt und eine Vielzahl von neuen Entscheidungen des BGH und zahlreiche weitere Urteile eingearbeitet.

An vielen Stellen des Werkes wurden zudem Ergänzungen vorgenommen und weiterführende Überlegungen angestellt, um dem Leser auch die Lösung bislang noch nicht entschiedener Fälle zu erleichtern oder Zweifel an der Rechtsprechung der Gerichte aufzuzeigen.

Autoren
Von (Verfasser) RA Dr. Joachim Kummer, RA Berthold Schäfer, RA Dr. Eberhard Wagner. Unter Mitarbeit von RA Werner Maier.