Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
Brause

Stimmrechtslose Vorzugsaktien bei Umwandlungen

Rechtsfragen der Handelsgesellschaften
2002, Bd. 111, 267 Seiten, broschiert, Dissertation, 14,5 x 21cm
ISBN  978-3-504-64663-9
56,80 €
Vom Grundsatz der mit gleichen Rechten ausgestatteten Aktien lässt das Aktiengesetz Ausnahmen zu. Die Einräumung besonderer rechtlicher Vorteile für den Aktionär ist mittels einer Vorzugsaktie möglich. Sofern diese ohne Stimmrecht ausgegeben wird, macht das Gesetz für ihre Ausgestaltung zwingende Vorgaben.

Stimmrechtslose Vorzugsaktien bei Umwandlungen

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern
Aus dem großen Kreis der Probleme, die sich im Zusammenhang mit stimmrechtslosen Vorzugsaktien ergeben, greift die Arbeit speziell diejenigen im Bereich der Umwandlungen heraus. Besteht ausnahmsweise ein Mitentscheidungsrecht bei der Umwandlung, und wenn ja, welche Rechtsfolgen hat ein Fehlen der Mitwirkung?
Welche Aktien müssen dem Vorzugsaktionär bei der Umwandlung gewährt werden?
Kann der Aktionär gegen Barabfindung ausscheiden?
Welche Gestaltungsmöglichkeit hat die AG?
Der Leser findet Antworten auf diese und andere praktisch höchst brisante Fragen.
Autoren
Von (Verfasser) Dr. Christian Brause.