Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
Verlag Dr. Otto Schmidt

Beratungsschwerpunkte im finanzgerichtlichen Verfahren - 11.10.2018

Typische Haftungsrisiken vermeiden
11.10.2018
Köln

Referenten

Prof. Dr. Michael Hendricks

Prof. Dr. Michael Hendricks

Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner, Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Dr. Franziska Peters

Dr. Franziska Peters

Richterin am Finanzgericht Münster

Themen

  • Einspruchsverfahren
  • Finanzgerichtliches Klageverfahren
  • Elektronischer Rechtsverkehr
  • Mündliche Verhandlung
  • Aussetzung der Vollziehung
  • Revision und Nichtzulassungsbeschwerde
  • Internationale Instrumente
Jetzt buchen

Seminarziel

Zu einer umfassenden steuerlichen Beratung gehört auch die Begleitung im außergerichtlichen und gerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren. Gerade in diesem Bereich lauern für den unerfahrenen Berater diverse Fehlerquellen und Haftungsrisiken. Im Rahmen des Seminars erläutern Ihnen die Referenten anhand von Fallbeispielen typische Haftungsfallen und Verfahrensklippen. Sie berichten „aus der Praxis für die Praxis“, wobei zentrale Fragestellungen sowohl aus Richtersicht als auch aus Beratersicht beleuchtet werden.

Teilnehmerkreis

Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, leitende Mitarbeiter aus Rechts- und Steuerabteilungen

9.30 Uhr bis 17.00 Uhr


Einspruchsverfahren

  • Gesamtaufrollung vs. punktuelle Korrektur
  • Risiko Teilbestandskraft bei Feststellungsbescheiden
  • Handlungsmöglichkeiten bei Untätigkeit der Finanzbehörde

Finanzgerichtliches Klageverfahren

  • Ablauf des Klageverfahrens
  • Anforderungen an die Klageschrift
  • Klagegegenstand bei Grundlagen- und Folgebescheiden und Änderungsbescheiden
  • Klagebefugnis und Beiladung bei Personenmehrheiten
  • Akteneinsicht
  • Erörterungstermin
  • Unstreitige Verfahrensbeendigung
  • Amtsermittlung vs. Mitwirkungspflichten
  • Schätzung im finanzgerichtlichen Verfahren
  • Ausschlussfristen
  • Verhältnis des finanzgerichtlichen Verfahrens zum Steuerstrafverfahren
  • Elektronischer Rechtsverkehr

Mündliche Verhandlung

  • Beweisanträge
  • Beweisführung (insbesondere in Bezug auf digitalisierte Daten)
  • Hauptsacheerledigung
  • Befangenheit
  • Bedeutung des Sitzungsprotokolls

Aussetzung der Vollziehung

  • Zulässigkeitsvoraussetzungen
  • Summarische Prüfung und Bedeutung für die Hauptsache
  • Sicherheitsleistung

Internationale Instrumente

  • Verständigungs- und Schiedsverfahren
  • Einsatzmöglichkeiten und Erfolgsaussichten
  • Antragsvoraussetzungen und Fristen
  • Praktisches Verhältinis zu nationalen Rechtsbehelfen

Revision und Nichtzulassungsbeschwerde

  • Zulassung durch das Finanzgericht
  • Vorbereitung in der 1. Instanz
  • Sachaufklärungsrügen
  • Anforderungen an eine erfolgreiche Nichtzulassungsbeschwerde

Hotel Mondial am Dom
Kurt-Hackenberg-Platz 1,
50667 Köln
Tel.: +49 221 2063-0

Teilnahmegebühr
495,– € Seminargebühr
410,– € für Mitglieder der Centrale für GmbH (jeweils zzgl. USt.) inkl. Arbeitsunterlagen, Pausengetränken, Mittagessen. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Anmeldebestätigung und eine Rechnung.

Teilnahmebescheinigung
Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung über 6 Zeitstunden zum Nachweis Ihrer Fortbildung gem. § 15 FAO.

Tagungsleitung:

Prof. Dr. Michael Hendricks
Rechtsanwalt, Steuerberater,
Partner, Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Dr. Franziska Peters

Richterin am Finanzgericht Münster


Von: 487,90 €

An: 589,05 €

Preis wie konfiguriert: 0,00 € inkl. gesetzl. USt.

Bitte wählen Sie aus:

  • 495,00 €  (zzgl. gesetzl. USt.)

  • 410,00 €  (zzgl. gesetzl. USt.)
    für Mitglieder der Centrale für GmbH

* Pflichtfelder