Lutter/Hommelhoff

GmbH-Gesetz

GmbH-Gesetz
Kommentar
Buch Verlag Dr. Otto Schmidt KG
Dieser kompakte Kommentar zum GmbH-Gesetz behandelt Unstreitiges in gebotener Kürze und offene Fragen in angemessener Tiefe. Hier finden Sie richtungweisende Lösungen: alles von namhaften Gesellschaftsrechtlern gewohnt verlässlich und präzise verfasst. Der Kommentar wird kontinuierlich online aktualisiert – jüngst etwa aufgrund der aktuellen Maßnahmen durch die COVID-19-Gesetzgebung, das SanInsFoG sowie aktuelle BGH-Rechtsprechung.
  • Praxisorientierter Kurzkommentar mit hohem Qualitätsanspruch 
  • Kompakt aufgebaut, aber hochmodern und randvoll mit komplexen Inhalten 
  • Topaktuell 
  • Umfangreiche neue höchstrichterliche Rechtsprechung
  • Hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis  

ISBN 978-3-504-32503-9

20. neu bearbeitete Auflage, 2020, 2116 Seiten, gebunden, 145x210
139,00 € inkl. MwSt.
  • lieferbar
Beschreibung

Der Lutter/Hommelhoff setzt für das GmbH-Recht Maßstäbe. Kompakt gestaltet, aber hochmodern und randvoll mit komplexem Inhalt. Effizient und leistungsfähig. Stärker als manch ein „Großer“.

Ausgezeichnet auch in der Neuauflage: Vollständige und zuverlässige Erörterung des gesamten Rechts der GmbH auf einem höchst aktuellen Stand. Mit einer grundlegenden Neukommentierung des § 40 GmbHG zur Gesellschafterliste. Und mit kritisch erläuternder Darstellung umfangreicher neuer Rechtsprechung.

Effizienz als Trumpf
Als kompakter Kurzkommentar mit hohem Qualitätsanspruch erfüllt der Lutter/Hommelhoff alle Bedürfnisse der Praxis: Über die aktuelle Gesetzgebung und Rechtsprechung wird zuverlässig informiert, Unstreitiges ist in gebotener Kürze, offene Fragen sind in angemessener Tiefe kommentiert. Gespickt mit richtungsweisenden Lösungen.
 

Der Lutter/Hommelhoff bringt alles auf den Punkt

  • Unprätentiös in der Sprache
  • Klar positioniert in der Sache
  • Praxisorientiert gewichtet

Auch praxisrelevante Regelungen jenseits des GmbH-Gesetzes werden im Lutter/Hommelhoff präzise und topaktuell behandelt, z.B.:

  • Bilanzrecht der GmbH
  • Rechnungslegungspublizität mit den Sanktionen bei Pflichtverstößen
  • Insolvenzantragspflicht bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung
  • Insolvenzrecht der Gesellschafterfremdfinanzierung

Aktuelles –  mit laufenden Online-Updates, z.B. 

  • zur Aufhebung von § 64 GmbHG und dessen Ersetzung durch die (rechtsformübergreifend konzipierten) Bestimmungen in § 15b InsO n.F. durch das SanInsFoG mit Wirkung zum 1.1.2021 s. § 64      Rn 1.2,
  • zur Haftung der Mitglieder des Vertretungsorgans im Eigenverwaltungsverfahren nach § 276a Abs. 2 Satz 1 InsO n.F. (§ 43 Rn 37b.2), 
  • zu den Pflichten des Geschäftsleiters zur Überwachung und Bekämpfung bestandsgefährdender Risiken nach Maßgabe von § 1 StaRUG (§ 43 Rn 31.1) und allgemein zur Nutzung des Restrukturierungsverfahrens zur Beseitigung einer drohenden Zahlungsunfähigkeit (Anh zu § 64 Rn 8.1),
  • zu den Hinweis- und Warnpflichten von Beratern nach § 102 StaRUG (§ 64 Rn 38.1)
  • zur Begrenzung des Prognosezeitraums auf zwölf Monate durch § 19 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 2 InsO n.F. inkl. der Beschränkung durch § 4 COVInsAG (Anh § 64 Rn 20.1 und 34.1),
  • zur neuen BGH-Rechtsprechung zur (negativen) Legitimationswirkung der Gesellschafterliste (§ 16 Rn 26.1, § 16 Rn 36.1, § 34 Rn 57.1) sowie zu den Pflichten des Geschäftsführers zur Änderung der Liste (§ 40 Rn 55.1 und § 40 Rn 76.1),
  • zur covid-bedingten Erleichterung der präsenzlosen Beschlussfassung (§ 48 Rn 23.1), 
  • zur Lockerung der Geschäftsleiterhaftung für masseschmälernde Zahlungen durch § 2 Abs. 1 Nr. 1 COVInsAG (§ 64 Rn 35.1), 
  • zur zeitweiligen Aussetzung der Insolvenzantragspflicht durch § 1 COVInsAG (Anh zu § 64 Rn 55.1) sowie 
  • zur Aussetzung des gesetzlichen Nachrangs für Forderungen auf Rückgewähr eines Gesellschafterdarlehens (Anh zu § 64 Rn 135.1).
Autoren
Von (Verfasser) Prof. Dr. Walter Bayer, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Hommelhoff, Prof. Dr. Detlef Kleindiek .
Rezensionen

Zur Vorauflage: „Die Lektüre des Lutter/Hommelhoff ist in jeder Hinsicht ein Gewinn, seine Anschaffung kann uneingeschränkt empfohlen werden.“ RA Prof. Dr. Andreas Pentz, AG 7/2017

139,00 € inkl. MwSt.