Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
Kirchhof

Einkommensteuergesetz

Kommentar
17. neu bearbeitete Auflage, 2018, 2816 Seiten, gebunden, Kommentar, 170x240 mm
ISBN  978-3-504-23100-2
174,00 €
Das ideale Werkzeug für Rechtsbehelfe, finanzgerichtliche Verfahren, Problemfälle in der Steuergestaltungsberatung und Steuererklärungen. Systematisch, konzentriert und praxisgerecht kommentiert. Die Autoren liefern alle notwendigen Hinweise und Empfehlungen, die für eine erfolgreiche Beratung und Gestaltung nötig sind.

Einkommensteuergesetz

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern
Systematisch, konzentriert und praxisgerecht kommentiert der Kichhof das Einkommensteuergesetz – für den Veranlagungszeitraum 2017 und die laufende Beratung im Jahr 2018. Der Kommentar liefert alle notwendigen Hinweise und Empfehlungen, die für eine erfolgreiche Beratung und Gestaltung nötig sind. Das macht ihn zum idealen Werkzeug für Rechtsbehelfe, finanzgerichtliche Verfahren, Problemfälle in der Steuergestaltungsberatung und Steuererklärungen.

Besonders stark ist die umfassend aktualisierte 17. Auflage bei den Vorschriften mit internationalem Bezug, darunter der neue § 4j EStG zur Abzugsbeschränkung bei grenzüberschreitender Rechteüberlassung.

Durchdacht argumentieren
Der Kernvorteil des Werks ist seine Argumentationskraft. Alle Kommentierungen sind wissenschaftlich belastbar und zitierfähig ausformuliert.

Mit Rechtsstand 1. Januar 2018 sind alle Gesetzesänderungen, die höchstrichterliche Rechtsprechung, Verwaltungspraxis und einschlägige Literatur ausgewertet und eingearbeitet. Insbesondere die zahlreichen Detailänderungen des Jahres 2017 sind berücksichtigt.

Wichtige Neuerungen (Auswahl)
  • Die Erhöhung der Wertgrenze auf 800 Euro bei der Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter
  • Das Betriebsrentenstärkungsgesetz, das zu Änderungen bei der Steuerfreiheit von Beiträgen zur betrieblichen Altersvorsorge und Riester-Rente führt
  • Erweiterung der Steuerbefreiung des staatlichen Zuschusses für den Erwerb von Risikokapital aufgrund von § 3 Nr. 71 EStG

NEU: § 4j EStG
2018 stehen das internationale Steuerrecht und die Bekämpfung missbräuchlicher Gestaltungen im Blickpunkt. Ein Highlight ist der von Professor Dr. Dietmar Gosch kommentierte neue § 4j EStG. Die Vorschrift gegen die sogenannten Patentboxen oder Lizenzboxen wurde durch das Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken eingeführt. Sie soll der Verschiebung immaterieller Wirtschaftsgüter in Staaten mit teilweiser oder vollständiger Steuerbefreiung einen Riegel vorschieben.

Am Kirchhof führt kein Weg vorbei
Um in Fragen des Einkommensteuerrechts hervorragende Arbeit zu leisten, ist die Neuauflage für Steuerberater, Fachanwälte für Steuerrecht, Rechtsabteilungen und Steuerabteilungen größerer Unternehmen, Finanzgerichte, Finanzverwaltung, Wissenschaft, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer unerlässlich.

Hochrangiges Autorenteam
Herausgeber Professor Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof und seine 16 Co-Autoren garantieren Kommentierungen auf Spitzenniveau. Ihre breitgefächerte Erfahrung aus Justiz, Verwaltung und Wissenschaft schlägt sich nieder in meinungsfreudigen und dogmatisch sauber begründeten Lösungsansätzen.
Autoren
Herausgegeben von Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof. Bearbeitet von ORRin Dr. Christina Avvento, VorsRiFG a.D. Prof. Dr. Hans-Jochem von Beckerath, RiBFH Walter Bode, StB Prof. Dr. Georg Crezelius, MR Dr. Thomas Eisgruber, VorsRiBFH a.D. Prof. Dr. Peter Fischer, VorsRiBFH a.D. Prof. Dr. Dietmar Gosch, VorsRiinBFH Prof. Dr. Monika Jachmann-Michel, RiBVerfG a.D. Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, RiinFG Dr. Friederike Knaupp, Prof. Dr. Hanno Kube, LL.M., PräsBFH Prof. Dr. h.c. Rudolf Mellinghoff, ORRin Dr. Eva Oertel, RiBFH Dr. Volker Pfirrmann, Prof. Dr. Wolfram Reiß, VorsRiFG Dr. Frank Schindler, Prof. Dr. Christian Seiler.

Zur Vorauflage: „Der Rezensent hat nach intensivem Gebrauch des Kommentars keine Frage gefunden, in der nicht auf aktuellstem Stand informiert worden wäre.“
Prof. Dr. Jörg Manfred Mössner, FR 13/2014