Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
 

Erbschaft-Steuerberater - ErbStB (Probeabo)

Informationsdienst zu Nachfolgeplanung, Bewertung und Vermögensanlage
ISSN  1610-4072
3 Ausgaben inkl. App + 3 Monate Testzugang kostenlos. Erfolgt nach Erhalt des letzten Heftes keine Abbestellung, wird das Probeabo automatisch als berechnetes Jahresabonnement fortgesetzt.
0,00 €

Jahresbezugspreis 2017: 219,- € (inkl. MwSt.)
Jahresabonnement in Kombination mit Ertrag-Steuerberater: 369,- €

Versandkosten (jährlich): Inland: 16,20 € (inkl. MwSt.), Ausland: 27,20 €
für das Kombi-Abo “Erbschaft-Steuerberater“ und “Ertrag-Steuerberater“: Inland (inkl. MwSt.) 32,40 €; Ausland 54,40 €

Online-Bestandteile zum Print-Abo:
Berater-Modul Erbschaftsteuer:
- Archiv des ErbStB
- Lippross/Seibel, Basiskommentar Steuerrecht
- Braun/Günther, Das Steuer-Handbuch
- Verwaltungserlasse; Entscheidungen im Volltext; Gesetzestexte


Zeitschriften-App verfügbar

zu den Einzelheften

zu den Einbanddecken

Erbschaft-Steuerberater - ErbStB (Probeabo)

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Die Zeitschrift

Der "Erbschaft-Steuerberater" (ErbStB) beschäftigt sich mit der Steueroptimierung der Vermögensnachfolge (d.h. der Erbfolgeplanung und vorweggenommenen Erbfolge), darüber hinaus aber auch mit dem Vermögensaufbau (Geldanlage) und der Altersvorsorge. Ein besonderer Fokus ist dabei auf Immobilien und Kapitalvermögen gerichtet. Jeder Beitrag kommt direkt auf den Punkt und enthält konkrete Tipps für Ihre tägliche Beratungspraxis - so ersparen Sie sich mühsame Recherchen und Interpretationen. Dabei führt Sie der strukturierte Aufbau der Zeitschrift schnell zum gesuchten Thema.

Das Berater-Konzept: Ausgewiesene Experten aus einem bewährten Autorenteam stellen in "Kurzanalysen mit Beraterhinweis" für die Praxis bedeutsame Entscheidungen sowie Verwaltungsanweisungen im Steuer- und Zivilrecht in ihren Kernaussagen und praktischen Konsequenzen dar und liefern konkrete Beraterhinweise für die praktische Umsetzung. Die "Beiträge für die Beratungspraxis" greifen aktuelle und gängige Probleme aus der erb- und erbschaftsteuerrrechtlichen Beratungspraxis auf. Mit Handlungs-, Gestaltungs- und Formulierungsempfehlungen praxisorientiert aufbereitet - so wie Sie es im Beratungsalltag brauchen!

Die (integrierte) Datenbank

Mit dem integrierten Berater-Modul Erbschaftsteuer erhalten Sie als Abonnent des Erbschaft-Steuerberaters exklusiven Zugang

  • zum Zeitschriften-Archiv des ErbStB sowie
  • vollen Zugriff auf das Archiv der Steuerberater-Woche bis 2015.

Ihr Zusatznutzen: Das Berater-Modul Erbschaftsteuer enthält zusätzlich:

  • den Basiskommentar Steuerrecht von Lippross/Seibel,
  • ein Steuer-Handbuch in ABC-Form,
  • Verwaltungserlasse (umfassend und sachorientiert verknüpft),
  • Gerichtsentscheidungen im Volltext (umfassend),
  • Gesetzestexte zum Steuer- und berufsrelevanten Wirtschaftsrecht.

Ihre Vorteile

  • schnelle, zeitsparende, zuverlässige und auf das Wesentliche beschränkte Information,
  • Verlinkung aller Inhalte zur praktischen Online-Recherche,
  • ständige Aktualisierung,
  • das Berater-Modul ist im Zeitschriften-Abonnement enthalten.

Weitere Zeitschriften

Der "Erbschaft-Steuerberater" bietet zusammen mit dem "AO-Steuerberater", dem "Ertrag-Steuerberater", dem "GmbH-Steuerberater" sowie dem "Umsatz-Steuerberater", die konzeptionell ähnlich sind, ein ideales Steuer-Informationssystem für alle praktisch wichtigen Steuerfragen.

Wird nach Erhalt des letzten Probeheftes nichts anderes mitgeteilt, soll das Probeabonnement automatisch als Jahresabonnement zum jeweiligen Jahresbezugspreis plus Versandkosten mit einem Kündigungsrecht von 6 Wochen zum Jahresende fortgesetzt werden.

Erscheinungsweise:
1 x monatlich am 5.

Herausgeber/Autoren:
Fachbeirat: RA/FAStR/FAArbR/FAStrafR Prof. Dr. Manzur Esskandari, RA/FAStR Dr. Rüdiger Gluth, RiBFH Prof. Dr. Matthias Loose, OAR Wilfried Mannek, Notar Dr. Thomas Wachter

Homepage:
www.erbstb.de

Nachbezug früherer Jahrgänge:
Gebundene Jahrgänge dieser Zeitschrift sind ausschließlich über die Schmidt Periodicals GmbH zu beziehen. Bitte richten Sie alle Bestellungen und Anfragen zu gebundenen Jahrgängen an:
Schmidt Periodicals GmbH
Dettendorf Römerring 12
83075 Bad Feilnbach
Tel: 08064 221
Fax: 08064 557
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Heft 8/2017

Kurzanalysen mit Beraterhinweis

Rechtsprechung Steuerrecht

BFH v. 25.1.2017 - X R 59/14 / Krämer, Joachim, Steuerfalle bei unentgeltlicher Betriebsübergabe, ErbStB 2017, 229-230

BFH v. 30.3.2017 - IV R 11/15 / Krämer, Joachim, Steuerfreies Ausscheiden aus Personengesellschaften, ErbStB 2017, 230-231

BFH v. 16.3.2017 - IV R 31/14 / Krämer, Joachim, BFH erleichtert Aufteilung von Personengesellschaften, ErbStB 2017, 231-232

FG Münster v. 18.5.2017 - 3 K 961/15 Erb / Böing, Elke, Keine Saldierung eines Erwerbs durch Vermächtnis mit einem Erwerb durch Erbanfall, ErbStB 2017, 232-233

FG München v. 5.4.2017 - 4 K 711/16 / Heinrichshofen, Stefan, Anwendung des § 7 Abs. 7 ErbStG bei rechtsgeschäftlicher Anteilsübertragung?, ErbStB 2017, 233-234

FG Düsseldorf v. 29.3.2017 - 7 K 439/10 GE / Böing, Elke, Zum Begriff des sog. “Altgesellschafters“ i.S.d. § 1 Abs. 2a GrEStG, ErbStB 2017, 234-235

BFH v. 8.3.2017 - IX R 5/16 / Günther, Karl-Heinz, Gestaltungsmissbrauch bei An- und Verkauf von Wertpapieren, ErbStB 2017, 235-236

BFH v. 17.1.2017 - VIII R 7/13 / Günther, Karl-Heinz, Kein Stundungsmodell i.S.v. § 15b EStG bei fehlendem vorgefertigten Konzept, ErbStB 2017, 236

BFH v. 31.1.2017 - IX R 26/16 / Günther, Karl-Heinz, § 23 EStG bei Übertragung von Anteilen an geschlossenen Immobilienfonds, ErbStB 2017, 236

FG Niedersachsen v. 13.10.2016 - 14 K 203/15 / Günther, Karl-Heinz, Anschaffungskosten bei Erbauseinandersetzung mit Nachlassspaltung, ErbStB 2017, 236-237

Rechtsprechung Zivilrecht

OLG München v. 23.11.2016 - 3 U 796/16 / Esskandari, Manzur / Bick, Daniela, Schlusserbeneinsetzung und beeinträchtigende Schenkung, ErbStB 2017, 237-238

Verwaltung

FinMin. NW v. 11.5.2017 - S 3233 - 100 - V A 6 / Günther, Karl-Heinz, Anwendung des § 203 BewG nach Inkrafttreten der Erbschaftsteuerreform, ErbStB 2017, 238

BMF v. 3.5.2017 - IV C 1 - S 2252/08/10004 :020 / Günther, Karl-Heinz, Einzelfragen zur Abgeltungsteuer, ErbStB 2017, 238

Beiträge für die Beratungspraxis

Marfels, Michael, Die Bewertung von Kapitalforderungen und -schulden nach § 12 Abs. 1 bis 4 BewG für Zwecke der Erbschaftsbesteuerung, ErbStB 2017, 239-247

In der Erbschaftssteuererklärung sind u.a. die Werte aller Kapitalforderungen und -schulden einzutragen. Deren Bewertung erfolgt nach § 12 Abs. 1 bis 4 BewG. Der folgende Beitrag soll einen Überblick über die Durchführung dieser Bewertung geben, wobei v.a. die besonders gelagerten Fälle wie unverzinsliche oder niedrig verzinsliche Forderungen in den Blick genommen werden.

Anemüller, Christian, Steuerliche Behandlung von Depotüberträgen im Steuerabzugsverfahren, ErbStB 2017, 247-252

Thema des Beitrags sind die Fragen, die sich bei der Übertragung von Wirtschaftsgütern, welche durch eine auszahlende Stelle verwahrt oder verwaltet werden, stellen. Teil I des Beitrags widmete sich dem Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel (ErbStB 2017, 223). Der vorliegende Teil II erläutert die steuerliche Behandlung von Übertragungen mit Gläubigerwechsel und diverse Einzelfragen.

Gallus, Yvonne, Die Patientenverfügung unter Berücksichtigung neuerer Rechtsprechung, ErbStB 2017, 252-259

Das aktuelle Recht der Patientenverfügung basiert auf dem 3. Betreuungsrechtsänderungsgesetz vom 29.7.2009 und gilt seit dem 1.9.2009. Hierdurch wurde die Patientenverfügung in Deutschland erstmals gesetzlich festgeschrieben. Die bis dahin geltende Praxis zur Errichtung von Patientenverfügungen war heftig umstritten. Insbesondere die Entscheidung des BGH vom 17.3.2003 (BGH v. 17.3.2003 – XII ZB 2/03, BGHZ 154, 205 = MDR 2003, 691) hat die Diskussion um die Funktion des Betreuers i.R.d. Sterbehilfe angefacht und war Anlass zahlreicher Gesetzesvorlagen. Die nun geltende Gesetzeslage hat maßgebliche Neuerungen gebracht. Vor allem die Erklärungen älterer Patientenverfügungen sollten vor diesem Hintergrund überprüft werden. Aber auch in neueren Verfügungen kann es Schwachstellen geben, die sich u.U. aus den Anforderungen nach der aktuellen Rspr. ergeben können. Der Beitrag gibt einen Überblick über die geltende Rechtslage und Hinweise zur Abfassung sowie zur Formulierung einzelner Erklärungen.

Literaturempfehlungen

Günther, Karl-Heinz, Ausgewählte Zweifelsfragen rund um die Betriebsvermögensnachfolge, ErbStB 2017, 259

Günther, Karl-Heinz, Ausgewählte Fallbeispiele zur Erbschaftsteuerreform 2016, ErbStB 2017, 259

Günther, Karl-Heinz, Stiftungsgestaltungen nach der Erbschaftsteuerreform, ErbStB 2017, 259-260

Günther, Karl-Heinz, Gebäude als Neubau und gleichzeitig als Altbau?, ErbStB 2017, 260

Service

§ 7g EStG 2015: Das neue BMF-Schr. v. 20.3.2017, ErbStB 2017, R7

Aktuelle FG-Rspr. zum Ertragsteuerrecht, ErbStB 2017, R7

§ 15 FAO Selbststudium: Die atypisch stille Beteiligung an einer bestehenden Personengesellschaft, ErbStB 2017, R7

Bestimmung fremdüblicher konzerninterner Zinssätze (Teil 1), ErbStB 2017, R7

Hinweise zur Steuerstrafverteidigung bei unternehmerischer Tätigkeit im Ausland, ErbStB 2017, R7

Die (sinnlose) Rüge im Fall des übergangenen Beweisantrags, ErbStB 2017, R8

Aktuelle Rspr. zum Verfahrensrecht, ErbStB 2017, R8

§ 15 FAO Selbststudium Ort der Lieferung – Teil II, ErbStB 2017, R8

Besteuerung elektronischer Dienstleistungen im Umsatzsteuerrecht – Teil I, ErbStB 2017, R8

Wirkung der europäischen Grundrechte im deutschen Umsatzsteuerrecht, ErbStB 2017, R8