Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
 

Internationale SteuerRundschau - ISR (Probeabo)

Zeitschrift für das gesamte Internationale und Europäische Steuerrecht
ISSN  2194-539X
3 Ausgaben + 3 Monate Testzugang zum Beratermodul ISR und zur Zeitschriften-App kostenlos. Erfolgt nach Erhalt des letzten Heftes keine Abbestellung, wird das Probeabo automatisch als berechnetes Jahresabonnement fortgesetzt. Kündigungsfrist: 6 Wochen zum Jahresende.
0,00 €

Jahresbezugspreis 2019: 366,- € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 17,50 € (inkl. MwSt.), Ausland: 29,50 €


Online-Angebot zum Print-Abo:
Beratermodul ISR:
- Archiv der ISR
- Inhaltsverzeichnisse, Urteile im Volltext, News, Veranstaltungshinweise
- Mit Beiträgen zum Selbststudium und Lernerfolgskontrolle nach § 15 FAO: www.otto-schmidt.de/15fao/

Zeitschriften-App verfügbar

zu den Einzelheften

zu den Einbanddecken

Internationale SteuerRundschau - ISR (Probeabo)

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Die ISR erörtert alltägliche und komplexe grenzüberschreitende Steuerfragen. Aufsätze mit konkreten Handlungs- und Gestaltungsempfehlungen, aktuelle Rechtsentwicklungen sowie Analysen der neuesten Rechtsprechung mit hilfreichen Hinweisen unterstützen Sie in der Praxis.

Die Internationale SteuerRundschau bietet Ihnen als Zeitschrift für Internationales Steuerrecht monatlich alles, was Sie über die aktuelle Rechtsentwicklung und Rechtsprechung in der Steuergestaltungs- und für die Rechtsdurchsetzungs-Beratung wissen müssen.

Die ISR unterstützt Steuer- und Rechtsberater ebenso wie Praktiker im Unternehmen bei alltäglichen und komplexen grenzüberschreitenden Steuerfragen.

Dabei liegt der Fokus auf ertragsteuerlichen Themen aus dem Deutschen Internationalen Steuerrecht, Rechtsentwicklungen in anderen Staaten werden auch in regelmäßigen Abständen erläutert.

Alle Beiträge sind systematisch folgenden Rubriken zugeordnet:

  • Außensteuerrecht
  • DBA/OECD
  • Europäisches Steuerrecht
  • Internationale Steuerplanung/Verrechnungspreise

Die Volltexte der besprochenen Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsanweisungen sind im Internet abrufbar.

Erscheinungsweise:
1 x monatlich

Herausgeber/Autoren:
Herausgegeben von StB Dr. Xaver Ditz, StB Christian Ehlermann, RA/FAStR Prof. Dr. Stephan Eilers, LL.M., MR Dr. Thomas Eisgruber, StB Prof. Dr. Stefan Köhler, Generalanwältin Prof. Dr. Dr. Juliane Kokott, LL.M., MDg Dr. Rolf Möhlenbrock, RA/FAStR Prof. Dr. Stephan Rasch, Prof. Dr. Ekkehart Reimer, Prof. Dr. Alexander Rust, LL.M., RiBFH Dr. Michael Schwenke.

Homepage:
www.isr-online.de

Nachbezug früherer Jahrgänge:
Gebundene Jahrgänge dieser Zeitschrift sind ausschließlich über die Schmidt Periodicals GmbH zu beziehen. Bitte richten Sie alle Bestellungen und Anfragen zu gebundenen Jahrgängen an:
Schmidt Periodicals GmbH
Dettendorf Römerring 12
83075 Bad Feilnbach
Tel: 08064 221
Fax: 08064 557
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Heft 10/2019

DBA/OECD

Höppner, Dino / Schade, Filip, Aufteilung der Besteuerungsrechte bei Dienstreisen in Dreieckssachverhalten – Anmerkung zum BFH-Urt. v. 16.1.2019 – I R 66/17, ISR 2019, 345-350

In seinem Urteil I R 66/17 vom 16.1.2019 entschied der BFH in einem Dreieckssachverhalt über die Aufteilung der Besteuerungsbefugnisse bei der Anwendung des abkommensrechtlichen Arbeitsortprinzips hinsichtlich der Besteuerung von Dienstreisen eines Arbeitnehmers in einen anderen als die beiden DBA-Vertragsstaaten. Mit dem Urteil bleibt der BFH seiner Rechtsprechungslinie auch bei im Vergleich zum Art. 15 Abs. 1 OECD-MA abweichend verfassten DBA-Verteilungsnormen treu. Entscheidend für die Zuweisung des Besteuerungsrechts an den DBA-Tätigkeitsstaat ist die körperliche Präsenz des Arbeitnehmers am Arbeitsort. Folglich liegt bei Dienstreisen in einen anderen als die beiden DBA-Vertragsstaaten der Ort der Arbeitsausübung in diesem anderen Staat. Der folgende Beitrag skizziert die o.g. Entscheidung des BFH und nimmt eine Einordnung aus abkommens- wie unionsrechtlichem Blickwinkel vor.

Rüsch, Gary, Die Verwirklichung einer korrespondierenden Besteuerung für grenzüberschreitende Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit durch § 50d Abs. 8 EStG, ISR 2019, 350-355

Für grenzüberschreitende Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit wird bereits seit dem Jahr 2003 durch § 50d Abs. 8 EStG eine korrespondierende Besteuerung verwirklicht. Es war die erste Vorschrift, die – nach dem hier vertretenen Verständnis – als korrespondierender Besteuerungstatbestand eingeordnet werden kann. Im vorliegenden Beitrag wird die übereinstimmende Besteuerung aus materieller und verfahrensrechtlicher Sicht dargestellt.

BFH v. 23.10.2018 - I R 54/16 / Oppel, Florian, Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft als ständiger Vertreter, ISR 2019, 356-358

Europäisches Steuerrecht

Mroz, Katarzyna / Schade, Filip, Einführung einer Entstrickungsbesteuerung zur Umsetzung der ATAD in Polen, ISR 2019, 359-368

Die am 12.7.2016 ins Leben gerufene Anti-Tax Avoidance Directive (Richtlinie (EU) 2016/1164, ABl. EU 2016 Nr. L 193, 1, kurz: ATAD I) stellt die Mitgliedstaaten vor viele (neue) Herausforderungen. Eine von ihnen ist die Einführung bzw. Anpassung von unilateralen Entstrickungsregelungen bis Ende 2019. Während in Deutschland die Entstrickungsproblematik erstmals vom RFH aufgegriffen wurde, stellt die Normierung derartiger Regelungen in Polen ein Novum dar. Im vorliegenden Beitrag wird untersucht, ob die polnischen Bestimmungen den Anforderungen der ATAD I sowie der EuGH-Judikatur standhalten.

Internationale Steuerplanung/Verrechnungspreise

Grübel, Sven / Schnabel, Nicole, Das Verhältnis von § 1 AStG zur verdeckten Gewinnausschüttung bzw. zur verdeckten Einlage, ISR 2019, 368-374

Aufgrund weltweit erheblich unterschiedlich hoher Steuersätze versuchen Unternehmen, ihre Steuerquote durch Gewinnverlagerung in Länder mit niedrigeren Steuersätzen zu optimieren. Um eine rein künstliche Gewinnverlagerung ins Ausland zu verhindern, wurden vom deutschen Gesetzgeber zur Berichtigung solcher Vorgänge Korrekturnormen eingefügt. Die nicht dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechenden grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen zwischen Mutter- und Tochtergesellschaften werden im deutschen Steuerrecht insbesondere durch § 1 AStG sowie durch die Rechtsinstitute der vGA (§ 8 Abs. 3 Satz 2 KStG) und der vE (§ 8 Abs. 3 Satz 3 KStG) korrigiert. Der Beitrag erläutert und bewertet das Verhältnis der Korrekturvorschriften untereinander unter Berücksichtigung des EuGH-Urteils in der Rechtssache Hornbach-Baumarkt und der Rechtsprechungsänderung des BFH zu Art. 9 Abs. 1 OECD-MA.