Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
21.11.2019
BMF-Schreiben

Ertragsteuerliche Behandlung von Heil- und Heilhilfsberufen

Mit BMF-Schreiben v. 20.11.2019 hat die Finanzverwaltung zur Einordnung der Einkünfte aus der Tätigkeit im Rahmen eines Heil- oder Heilhilfsberufs als Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit (§ 18 Absatz 1 Nummer 1 EStG) oder als Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG) Stellung genommen.
Anzeige:

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker, um weiterhin auf unsere News zugreifen zu können.

BMF-Schreiben v. 20.11.2019 - IV C 6 -S 2246/19/10001, DOK 2019/0982151

EStG §§ 15, 18

Ob eine freiberufliche oder eine gewerbliche (und damit regelmäßig auch gewerbesteuerpflichtige) Tätigkeit vorliegt, beurteilt sich insbesondere nach folgenden Kriterien, auf die das BMF-Schreiben, das auf alle offenen Fälle anzuwenden ist, im Einzelnen eingeht:
  • Vergleichbarkeit mit einem Katalogberuf.

Bei der Prüfung der Vergleichbarkeit ist regelmäßig auf die Katalogberufe des Heilpraktikers oder Krankengymnasten abzustellen. Dies bedeutet für die einzelnen Tatbestandsmerkmale, dass abzustellen ist auf die Vergleichbarkeit der ausgeübten Tätigkeit, die Vergleichbarkeit der Ausbildung sowie die Vergleichbarkeit der gesetzlichen Bedingungen an die Ausübung.

  • Vergleichbare Berufsgruppen.
  • Zulassung des Steuerpflichtigen oder der Berufsgruppe nach § 124 Absatz 1 SGB V oder §§ 140a ff. SGB V.

Die Zulassung des jeweiligen Steuerpflichtigen oder die regelmäßige Zulassung seiner Berufsgruppe nach § 124 Absatz 1 SGB V durch die zuständigen Stellen der gesetzlichen Krankenkassen stellt ein ausreichendes Indiz für das Vorliegen einer dem Katalogberuf des Krankengymnasten ähnlichen Tätigkeit dar. Gleiches gilt für die Zulassung zur Teilnahme an Verträgen zur Integrierten Versorgung mit Anthroposophischer Medizin nach §§ 140a ff. SGB V. Fehlt es an einer solchen Zulassung, kann durch ein Gutachten nachgewiesen werden, ob die Ausbildung, die Erlaubnis und die Tätigkeit des Steuerpflichtigen mit den Erfordernissen des § 124 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 3 SGB V oder § 140a ff. SGB V vergleichbar sind.

Die Grundsätze des BMF-Schreibens sind auf alle offenen Fälle anzuwenden.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 21.11.2019 05:45
Quelle: Verlag Dr. Otto Schmidt