Perspektivwechsel

Wie sich Denken und Handeln in Bewegung bringen lassen

Anmelde-Hotline: 0221-93738-656
Themen
  • „Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt!“ - Wie konstruieren Menschen Wirklichkeit?
  • Grenzen weiten: Das Gehirn liebt Überraschungen, ist im Konflikt aber unbeweglich?
  • So kommt Bewegung ins Spiel: Refraiming, Positionswechsel, Meta-Perspektiven u.v.m. 
Programm

In Konflikten erleben wir oftmals Situationen, in denen Personen unfähig oder unwillig sind, Dinge wahrzunehmen, die außerhalb der eigenen Betrachtungsweise oder des eigenen Interessenschwerpunkts liegen. Die Konfliktbeteiligten bestehen auf ihrer Meinung und mit ebenso starker Überzeugung auf der einzigen Lösungsoption für das Problem, der/die Andere müsse sich nur ändern.

Doch wie kommt ein solcher „Tunnelblick“ zustande? Welche Rolle spielt die Wahrnehmung eines Menschen und die Organisation des Gehirns? Welche Mechanismen bewirken, dass sich Menschen ihre Wirklichkeit konstruieren? Und wie lassen sich diese einzelnen, mitunter konträren Konstruktionen so zu einem Gesamtbild zusammenfügen, dass sie einen potentiellen Mehrwert entfalten? 

Erkenntnisse aus der Psychologie sowie Interventionen aus der systemischen Beratung können dabei unterstützen, das Zustandekommen oder Aufrechterhalten schwieriger Situationen differenziert zu analysieren. Zusammenhänge und Wechselwirkungen sind durch die Betrachtung aus unterschiedlichen Blickwinkeln leichter zu verstehen. Starre Kommunikations- und Interaktionsmuster, die Konflikte innerhalb des Systems verursachen, können durch die Einnahme von unterschiedlichen Beobachterpositionen verflüssigt werden. Oftmals ergeben sich Erklärungen einer Situation, die bislang nicht in die Diskussion eingeschlossen wurden, aber wertvolles Lösungspotential beinhalten. Der Spielraum möglicher Alternativen vergrößert sich und die Handlungsfähigkeit kann (wieder) hergestellt werden. 

Anhand von Beispielen werden verschiedene Methoden und Interventionen vorgestellt, die Sichtweisen und Positionen von Menschen in Bewegung bringen können. Sie können sowohl in einer Mediation, als auch in einer Einzelberatung angewendet werden.

Wichtige Information zur Teilnahmebescheinigung gem. § 3 ZMediatAusb.:
Gemäß § 3 ZMediatAusb ist die Angabe Ihres Geburtsdatums bei der Anmeldung erforderlich, damit Sie ein qualifiziertes Zertifikat, das als Fortbildungsnachweis anerkannt wird, erhalten. Geben Sie bitte die Daten am Ende Ihrer Bestellung im Otto-Schmidt-Shop in das Kommentarfeld ein. 

Zielgruppe
Mediatoren, Trainer, Moderatoren, Teamleiter und Führungskräfte
Buchung
Teilnehmer

2 Zeitstunden gem. § 15 FAO

Referenten

Portrait von  Alexandra Bielecke
Alexandra Bielecke M.A., Dipl.-Psych. Trainerin, Beraterin (Change Management & Strategieentwicklung), Zertifizierte Mediatorin BM® und Supervisorin u.a. in Wirtschaftsunternehmen, Justiz und Hochschulen