Steuerliche Berichtigungen, aber richtig!

Fehlervermeidung bei steuerlichen Nacherklärungen

Anmelde-Hotline: 0221-93738-656
Themen
  • Aktuelles aus der Rechtsprechung zur Selbstanzeige
  • Dauerbrenner Umsatz- und Lohnsteueranmeldungen: Was habe ich bei Korrekturen zu beachten?
  • Anzeige- und Korrekturpflichten bei Erbschaften und Schenkungen
  • Berichtigung von Steuererklärungen nach der Außenprüfung
  • Richtiger Einsatz von Freitextfeld und Begleitschreiben
Programm

1. Teil (22.11.2022, 9-11.30 Uhr):

Erfahren Sie im ersten Teil der Webinar-Reihe mehr zu den rechtlichen Rahmenbedingungen einer steuerlichen Berichtigung bzw. Selbstanzeige, u.a.:

  • Wie ist der Mindestberichtigungszeitraum im Rahmen der Selbstanzeige zu berechnen? Zugleich Update steuer(straf)rechtliche Verjährung
  • Korrekturen vor, während und nach der Betriebsprüfung - Auf das „Timing“ kommt es an
  • Was kann eine steuerliche Korrektur teuer machen? - Zinsen, Geldzuschläge, Berufsrecht, etc.

2. Teil (23.11.2022, 9-11.30 Uhr):

Gegenstand des zweiten Teils sind praxisrelevante Einzelfälle, u.a.:

  • Korrekturpflichten von Erben nach Erkennen von Versäumnissen des Erblassers - Was ist erbschaftsteuerlich anzuzeigen? - Was ist ertragsteuerlich für welchen konkreten Zeitraum zu beachten?
  • Korrekturen bei der Umsatzsteuer - Wann ist auf der Ebene der Voranmeldungszeiträume, wann im Rahmen der Jahreserklärung zu korrigieren?
  • Korrekturen bei der Lohnsteuer – bitte nicht die Sozialversicherung vergessen! - Das Freitextfeld – „Vorsicht ist besser als Nachsicht“
Ihr Nutzen
Steuerliche Berichtigung und Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung liegen sehr nahe beieinander. Daher wird allgemein geraten, steuerliche Korrekturen „selbstanzeigetauglich“ auszugestalten. Doch wie weit muss die Vorsicht gehen bzw. wie selbstbewusst kann man mit Blick auf den fehlenden Vorsatz auftreten? Unternehmen bzw. Berater befinden sich hier oft in einer juristisch nicht immer fest zu greifenden Gemengelage. Praxiserfahrung ist gefragt. Das Webinar vermittelt diese neben dem juristischen Handwerkszeug.
Zielgruppe
Geschäftsführer, Mitarbeiter aus Rechts-, Steuer- und Vertriebsabteilungen, Steuerberater, Rechtsanwälte, Fachanwälte für Steuerrecht, Zertifizierte Berater für Steuerstrafrecht (DAA)
Buchung
495,00 € (zzgl. gesetzl. USt) inkl. digitaler Arbeitsunterlagen. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Anmeldebestätigung mit dem Zugangslink per E-Mail. Rechnungstellung erfolgt nach der Veranstaltung.
Teilnehmer

5 Zeitstunden gem. § 15 FAO

Referenten

Portrait von Peter Talaska
Dr. Peter Talaska Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Partner, STRECK MACK SCHWEDHELM Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB Köln/Berlin/München