Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
 

Ubg - Die Unternehmensbesteuerung (Probeabo)

ISSN  1865-7222
3 Ausgaben + 3 Monate Testzugang zum Beratermodul Ubg und zur Zeitschriften-App kostenlos. Erfolgt nach Erhalt des letzten Heftes keine Abbestellung, wird das Probeabo automatisch als berechnetes Jahresabonnement fortgesetzt. Kündigungsfrist: 6 Wochen zum Jahresende.
0,00 €

Jahresbezugspreis 2018: 319,- € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 16,70 € (inkl. MwSt), Ausland: 28,10 €

Die Zeitschrift als eJournal erhalten Sie über unseren Kooperationspartner De Gruyter www.degruyter.com

Online-Angebot zum Print-Abo:
- Beratermodul Ubg
- Mit Beiträgen zum Selbststudium und Lernerfolgskontrolle nach § 15 FAO: www.otto-schmidt.de/15fao/

Zeitschriften-App verfügbar

zu den Einzelheften

zu den Einbanddecken

Ubg - Die Unternehmensbesteuerung (Probeabo)

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Ubg - Die Unternehmensbesteuerung ist eine seit 2008 vormals beim IDW-Verlag eingeführte Monatszeitschrift, die den gesamten Bereich der Unternehmensbesteuerung in hochkarätigen Beiträgen praxiserfahrener Experten behandelt. Der fachliche Dialog zwischen Unternehmen und ihren Beratern sowie Finanzverwaltung und Rechtsprechung in diesem Spezialgebiet wird hier gebündelt und bereichert. In ihrer praxisnahen Darstellung und sachlichen Konzentration ist die Ubg damit unverzichtbar für alle im Bereich der Unternehmensteuern Tätigen.
Die Herausgeber stehen für den sehr hohen inhaltlichen Anspruch der Beiträge. Sie werden von etwa 20 Wissenschaftlichen Fachbeiräten unterstützt.

Neu bei der Ubg ab 2018:

  • Rubrik SteuerPrisma: Unternehmensteuerlich bedeutende Gerichtsentscheidungen oder Verwaltungsanweisungen werden aus den 3 Perspektiven der Beratung, Rechtsprechung, Finanzverwaltung kommentiert. Die Anmerkungen werden von einem Team aus etwa 40 Unternehmensteuer-Praktikern verfasst.
  • Rubrik Steuerrechtsschutz: Durch das Unternehmensteuerrecht motivierte Kurzdarstellung von Rechtsschutzfragen
  • Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht gemäß § 15 FAO durch Beiträge zum Selbststudium
  • Online-Archivdatenbank: Erstmalig wird eine Archiv-Datenbank seit 2008 als Print-Online-Kombination angeboten, die mit den Jahrgängen 2015, 2016, 2017 startet und zeitnah um die Jahrgänge 2008 bis 2014 ergänzt wird. Die Archiv CD-ROM erscheint nicht mehr.
Ihr Vorteil
  • Alle praxisrelevanten Themenschwerpunkte des Unternehmensteuerrechts (Bilanzsteuerrecht, Körperschaftsteuer, Besteuerung von Personengesellschaften, Internationales Steuerrecht, Umsatzsteuer, Umwandlungssteuerrecht, Unternehmensnachfolge, Besteuerung von non-profit Organisationen werden) werden abgedeckt.
  • Erstmals mit Online-Archivdatenbank seit 2008

Erscheinungsweise:
1 x monatlich am 15.

Herausgeber/Autoren:
Herausgegeben von Prof. Dr. Thomas Rödder; Prof. Dr. Florian Haase, M.I. Tax; VRiBFH Michael Wendt; VRiBFH Dr. Roland Wacker; Dr. Rolf Möhlenbrock; Dr. Steffen Neumann; Prof. Dr. Rainer Hüttemann; Prof. Dr. Christoph Spengel; Prof. Dr. Christian Dorenkamp; Mathias Gerner u.a.

Nachbezug früherer Jahrgänge:
Gebundene Jahrgänge dieser Zeitschrift sind ausschließlich über die Schmidt Periodicals GmbH zu beziehen. Bitte richten Sie alle Bestellungen und Anfragen zu gebundenen Jahrgängen an:
Schmidt Periodicals GmbH
Dettendorf Römerring 12
83075 Bad Feilnbach
Tel: 08064 221
Fax: 08064 557
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Heft 5/2018

Beiträge

Roderburg, Georg, Neues zur Besteuerung der digitalen Wirtschaft, Ubg 2018, 249-259

Spätestens seit Herbst letzten Jahres sind die steuerlichen Herausforderungen der digitalen Wirtschaft in aller Munde. Im März 2018 hat die OECD ihren Zwischenbericht zu den steuerlichen Herausforderungen der Digitalisierung veröffentlicht. Kurz darauf hat die EU-Kommission zwei Richtlinienvorschläge zur Schaffung einer Digitalsteuer sowie zur Einführung des Konzepts einer signifikanten digitalen Präsenz neben dem bestehenden Betriebsstättenkonzept veröffentlicht. Der Beitrag untersucht die drei Papiere und unterzieht sie einer ersten kritischen Würdigung.

Haase, Florian, Der EU-Richtlinienvorschlag zur Besteuerung einer signifikanten digitalen Präsenz, Ubg 2018, 259-264

Lange schon geistern im Schrifttum die Begriffe “digitale Betriebsstätte“ bzw. “virtuelle Betriebsstätte“ umher. Am 21.3.2018 nun hat die EU-Kommission den Vorschlag für eine Richtlinie des Rates zur Festlegung von Vorschriften für die Unternehmensbesteuerung einer sog. signifikanten digitalen Präsenz vorgelegt. Der Beitrag unterzieht den Richtlinienvorschlag einer kritischen Würdigung.

Scheifele, Matthias, Transaktionskosten im Steuerrecht – Teil II, Ubg 2018, 265-273

Im Zusammenhang mit M&A-Transaktionen fallen auf Veräußerer- wie auf Erwerberseite häufig beträchtliche Begleitkosten an, vor allem in Form von Beraterhonoraren, Notar- und Registergebühren, Verkehrsteuern sowie Finanzierungskosten. Dieser Beitrag stellt den Beginn einer dreiteiligen Serie dar, die sich mit der ertrag- und umsatzsteuerlichen Behandlung solcher Transaktionskosten beschäftigt. Betrachtet wird dabei der Fall einer Veräußerung von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft durch eine Körperschaft als Veräußerer an einen bilanzierenden Erwerber. Teil II der Serie behandelt Fragen des Vorsteuerabzugs.

Kölbl, Susanne / Neumann, Steffen, Gewinne und Verluste bei der Sanierung von Unternehmen (Teil I), Ubg 2018, 273-286

Die steuerliche Behandlung von Gewinnen und Verlusten bei der Sanierung von Unternehmen beschäftigt immer wieder die Rechtsprechung, die Finanzverwaltung und die Gesetzgebung. In Sanierungsfällen stehen oftmals zum steuerlichen Nachteil gereichende Konsequenzen der Sanierungsabsicht entgegen. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit den steuerlichen Besonderheiten bei der Sanierung von Unternehmen sowie mit aktuellen Entwicklungen in diesem Kontext.

Danz, Daniela, § 6 Abs. 3 EStG, Einmann-GmbH & Co. KG und Schwesterpersonengesellschaften – systematische Lösungen, Ubg 2018, 287-295

Bei vielen praktischen Problemen der interpersonellen Übertragung von stillen Reserven im Spannungsfeld zwischen der transparenten Besteuerung der Personengesellschaft, den Sozialzweckzielen des Gesetzgebers und einem Rechtsträgerwechsel als Realisationsgrund wie in § 6 Abs. 5 Satz 3 EStG kann das Subjektsteuerprinzip die Spannung auflösen. Liegt überhaupt ein Besteuerungstatbestand vor, wenn keine stillen Reserven übertragen werden? Grundsätzlich nicht, trotzdem wurde und wird über Einzelprobleme der Einmann-GmbH & Co. KG sowie der Schwesterpersonengesellschaft diskutiert, obwohl durch die Prinzipien des EStG eine Lösung naheliegt.

SteuerPrisma

FG Köln v. 20.10.2017 - 2 V 1055/17, Grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Finanzbehörden in den EU-Mitgliedstaaten: Zulässigkeit einer Prüferentsendung nach Schweden, Ubg 2018, 295-306

Steuerrechtsschutz

Hendricks, Michael, Praxisforum Steuerrechtsschutz: Verdeckte Divergenz – Darlegungsvoraussetzungen bei unausgesprochenen Rechtssätzen, Ubg 2018, 306-308