Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
 

Ubg - Die Unternehmensbesteuerung (Probeabo)

ISSN  1865-7222
3 Ausgaben + 3 Monate Testzugang zum Beratermodul Ubg und zur Zeitschriften-App kostenlos. Erfolgt nach Erhalt des letzten Heftes keine Abbestellung, wird das Probeabo automatisch als berechnetes Jahresabonnement fortgesetzt. Kündigungsfrist: 6 Wochen zum Jahresende.
0,00 €

Jahresbezugspreis 2019: 332,- € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 17,50 € (inkl. MwSt), Ausland: 29,50 €

Die Zeitschrift als eJournal erhalten Sie über unseren Kooperationspartner De Gruyter www.degruyter.com

Online-Angebot zum Print-Abo:
- Beratermodul Ubg
- Mit Beiträgen zum Selbststudium und Lernerfolgskontrolle nach § 15 FAO: www.otto-schmidt.de/15fao/

Zeitschriften-App verfügbar

zu den Einzelheften

zu den Einbanddecken

Ubg - Die Unternehmensbesteuerung (Probeabo)

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Enthält hochkarätige Beiträge praxiserfahrener Experten zur Unternehmensbesteuerung. Ubg - Die Unternehmensbesteuerung ist eine seit 2008 vormals beim IDW-Verlag eingeführte Monatszeitschrift, die den gesamten Bereich der Unternehmensbesteuerung in hochkarätigen Beiträgen praxiserfahrener Experten behandelt. Der fachliche Dialog zwischen Unternehmen und ihren Beratern sowie Finanzverwaltung und Rechtsprechung in diesem Spezialgebiet wird hier gebündelt und bereichert. In ihrer praxisnahen Darstellung und sachlichen Konzentration ist die Ubg damit unverzichtbar für alle im Bereich der Unternehmensteuern Tätigen.
Die Herausgeber stehen für den sehr hohen inhaltlichen Anspruch der Beiträge. Sie werden von etwa 20 Wissenschaftlichen Fachbeiräten unterstützt.

Neu bei der Ubg ab 2018:

  • Rubrik SteuerPrisma: Unternehmensteuerlich bedeutende Gerichtsentscheidungen oder Verwaltungsanweisungen werden aus den 3 Perspektiven der Beratung, Rechtsprechung, Finanzverwaltung kommentiert. Die Anmerkungen werden von einem Team aus etwa 40 Unternehmensteuer-Praktikern verfasst.
  • Rubrik Steuerrechtsschutz: Durch das Unternehmensteuerrecht motivierte Kurzdarstellung von Rechtsschutzfragen
  • Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht gemäß § 15 FAO durch Beiträge zum Selbststudium
  • Online-Archivdatenbank: Erstmalig wird eine Archiv-Datenbank seit 2008 als Print-Online-Kombination angeboten, die mit den Jahrgängen 2015, 2016, 2017 startet und zeitnah um die Jahrgänge 2008 bis 2014 ergänzt wird. Die Archiv CD-ROM erscheint nicht mehr.
Ihr Vorteil
  • Alle praxisrelevanten Themenschwerpunkte des Unternehmensteuerrechts (Bilanzsteuerrecht, Körperschaftsteuer, Besteuerung von Personengesellschaften, Internationales Steuerrecht, Umsatzsteuer, Umwandlungssteuerrecht, Unternehmensnachfolge, Besteuerung von non-profit Organisationen werden) werden abgedeckt.
  • Erstmals mit Online-Archivdatenbank seit 2008

Erscheinungsweise:
1 x monatlich am 15.

Herausgeber/Autoren:
Herausgegeben von Prof. Dr. Thomas Rödder; Prof. Dr. Florian Haase, M.I. Tax; VRiBFH Michael Wendt; VRiBFH Dr. Roland Wacker; Dr. Rolf Möhlenbrock; Dr. Steffen Neumann; Prof. Dr. Rainer Hüttemann; Prof. Dr. Christoph Spengel; Prof. Dr. Christian Dorenkamp; Mathias Gerner u.a.

Nachbezug früherer Jahrgänge:
Gebundene Jahrgänge dieser Zeitschrift sind ausschließlich über die Schmidt Periodicals GmbH zu beziehen. Bitte richten Sie alle Bestellungen und Anfragen zu gebundenen Jahrgängen an:
Schmidt Periodicals GmbH
Dettendorf Römerring 12
83075 Bad Feilnbach
Tel: 08064 221
Fax: 08064 557
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Heft 11/2019

Beiträge

Kraft, Gerhard, Der Fremdvergleichsgrundsatz in der aktuellen EuGH- und BFH-Rechtsprechung, Ubg 2019, 605-612

Beim Fremdvergleich handelt es sich um ein steuerliches Regelungskonzept, das die Einkünfteermittlungskonventionen der meisten Steuerjurisdiktionen durchzieht. Die nachfolgenden Ausführungen widmen sich der Bedeutung, der Reichweite und der Stellung des Fremdvergleichsgrundsatzes in der aktuellen EuGH- und BFH-Rechtsprechung und versuchen, Kernaussagen aus jüngeren Meilensteinentscheidungen herauszudestillieren.

Kußmaul, Heinz / Schmeer, Marcel, Tax Compliance Management System zur Vermeidung von steuerlich bedingten Risiken, Ubg 2019, 613-617

Der Beitrag umfasst die potentiellen Risiken, mit denen sich Unternehmen bei unzureichender Tax Compliance auseinanderzusetzen haben, und geht darauf ein, inwiefern ein Tax Compliance Management System zur Vermeidung respektive Verminderung steuerlicher Risiken insbesondere für Geschäftsführung und Unternehmen beitragen kann. Hierzu wird zunächst der Begriff der Tax Compliance in der Gesamtthematik Compliance verortet, bevor anschließend auf die verschiedenen Risiken eingegangen wird.

Mammen, Andreas / Heidecke, Björn, Versuch einer Einordnung von Nutzeraktivitäten in den Wertschöpfungsprozessen digitaler Geschäftsmodelle, Ubg 2019, 618-626

Insbesondere Nutzeraktivitäten wird ein besonderer Einfluss auf die Wertschöpfung digitaler Geschäftsmodelle zugesprochen. Der Beitrag denkt an, wie die Nutzeraktivitäten in die Gesamtwertschöpfung digitaler Geschäftsmodelle einzuordnen sind.

L’habitant, Benno, Cloudbasierte Dokumenten-Management-Systeme (Cloud Computing) unter verfahrensrechtlichen Aspekten – Teil 1, Ubg 2019, 626-633

Die optimale Serverauslastung durch flexibles (permanentes) Umschichten der Daten lässt sich bei grenzüberschreitenden cloudbasierten Dokumenten-Management-Systemen nicht in Einklang mit dem Verfahrensrecht bringen. Im ersten Teil des Beitrags werden die Cloud-Services und Betreibermodelle dargestellt sowie der diesbezügliche Reformbedarf des nationalen Verfahrensrechts herausgearbeitet. Ein Schwerpunkt sind Rechtsfragen des Datenzugriffs bei der Verlagerung der Buchführung gem. § 146 Abs. 2a AO.

Grotherr, Siegfried, Ausgewählte Problembereiche und Zweifelsfragen der neuen Mitteilungspflichten für grenzüberschreitende Steuergestaltungen, Ubg 2019, 633-647

Die Bundesregierung hat am 9.10.2019 einen “Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Pflicht zur Mitteilung grenzüberschreitender Steuergestaltungen“ vorgelegt, mit dem die Vorgaben der Richtlinie 2018/822/EU vom 25.5.2018 über meldepflichtige grenzüberschreitende Steuergestaltungen bis spätestens zum 31.12.2019 in nationales Recht umgesetzt werden sollen. Der Beitrag setzt sich mit ausgewählten Problembereichen und Zweifelsfragen der neuen Mitteilungspflichten auf der Basis des Regierungsentwurfs auseinander.

Frotscher, Marion, Der Geschäftsführer als ständiger Vertreter im Steuerrecht, Ubg 2019, 648-652

Der BFH hat mit Urteil vom 23.10.2018 die lange diskutierte Frage entschieden, ob ein Geschäftsführer einer Gesellschaft als ständiger Vertreter i.S.d. § 13 AO anzusehen ist. Da der BFH diese Frage bejaht hat, ergeben sich für die Praxis zahlreiche Folgefragestellungen. Diese werden nachfolgend diskutiert.

SteuerPrisma

BFH v. 10.4.2019 - I R 15/16, Einlagenrückgewähr durch eine Drittstaatengesellschaft, Ubg 2019, 652-660

Steuerrechtsschutz

Hendricks, Michael / Wedel, Dominik, Praxisforum Steuerrechtsschutz: Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der gesetzlichen Zinshöhe bei der Verzinsung von Realsteuern, Ubg 2019, 661-664

In der anhaltenden Niedrigzinsphase bestehen nach wie vor erhebliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Höhe steuerlicher Nachzahlungs- und Erstattungszinsen. Mit Rücksicht auf die klare Positionierung des BFH und ein hierzu ergangenes BMF-Schreiben erfolgt die Zinsfestsetzung durch Landesfinanzbehörden vorläufig, so dass eigenständige Rechtsbehelfe gegen die Zinsfestsetzung im Regelfall entbehrlich sind. Die Festsetzungspraxis der Kommunen ist hingegen uneinheitlich. Befeuert durch zwei Entscheidungen des OVG Nordrhein-Westfalen erfolgt die Festsetzung von Zinsen auf Realsteuern häufig endgültig und kann nur durch Rechtsbehelfe verfahrensrechtlich offengehalten werden.

Rechtsentwicklung

Cremers, Oliver, Keine erweiterte Kürzung gem. § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG bei Beteiligung an einer grundstücksverwaltenden, gewerblich geprägten Personengesellschaft, Ubg 2019, 664-670

Der BFH hat seine Rechtsprechung bestätigt und entschieden, dass das Halten einer Beteiligung an einer gewerblich geprägten, grundstücksverwaltenden Personengesellschaft gegen das Ausschließlichkeitsgebot des § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG verstößt. Der Beitrag setzt sich mit der Entscheidung des BFH vom 27.6.2019 – IV R 44/16 auseinander.

Kußmaul, Heinz, Rezension: Streck/Mack/Schwedhelm (Hrsg.), Tax Compliance, Ubg 2019, 670