Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
Diez/Krabbe/Engler

Werkstattbuch Mediation

2. neu bearbeitete Auflage, 2019, 341 Seiten, broschiert, Monographie / Praxisbuch / Ratgeber, 145x210 mm
ISBN  978-3-504-06262-0
44,80 €
Das Werkstattbuch Mediation ist ein Arbeitsbuch für Mediatoren - in Praxis, Lehre und Supervision.

Werkstattbuch Mediation

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Der Klassiker für Mediatoren enthält theoretische Grundlagen und Reflektionsteile sowie Anregungen und Hinweise, die in der Mediationstätigkeit perfekt eingesetzt werden können. In diesem Werkstattbuch stellen die Autoren das gesamte Praxiswissen, Empfehlungen, Hinweise, Fallbeispiele und ganz konkrete Formulierungshilfen für Blockadesituationen zur Verfügung. Das alles regt zum Reflektieren und Ausprobieren an.

Am Beispiel eines komplexen Falls aus der Erb-Mediation werden Wege und Methoden dargestellt, die auch in anderen Mediationsfällen weiterführend sind.

Praxismuster und Checklisten erleichtern die Handhabung und geben Sicherheit für die Praxis.

Neue Kapitel

  • Emotionen
  • hochstrittige Parteien
  • Umgang mit geschickten Medianden
Autoren
Begründet von Mediatorin Dipl.-Soz.-Päd. (FH) Hannelore Diez †. Fortgeführt von Mediator Dipl.-Psych. Heiner Krabbe, RAin/Mediatorin Dr. Karen Engler.

Es ist aus meiner Sicht sehr verdienstvoll, dieses Buch neu aufzulegen, zu ergänzen und den Fortgang der Mediationsentwicklung von 2005, dem ersten Erscheinen, bis 2018 zu berücksichtigen. Mediation moves. Den Kern des Werkstattbuchs, die Praxisorientierung im Sinne von konkreter Fallarbeit und beispielhaften Interventionen, ist in der 2. Auflage voll erhalten und vertieft und ergänzt worden. Auch die Übungen für die Mediatoren wurden sinnvollerweise übernommen, lernen wir bis heute doch mehr und mehr, welch wichtige Ressourcen die Selbstbegleitung und die damit verbundenen Persönlichkeitsentwicklung des Mediators für die Wirksamkeit der Mediation ist. […] Die Praxisbezogenheit zeigt sich zu Beginn schon darin, dass ein konkreter Fall, die Erb-Mediation Schaller, vorgestellt wird, auf den die Autorin im weiteren Verlauf des Buches immer wieder zurückkommt. Das geschieht häufig durch Zitate der Interventionen, was für Lernende immer wieder so besonders wichtig ist, weil sie die am Beispiel formulierten Interventionen nachvollziehen können. Es gibt auch immer wieder sogenannte Praxisanregungen, die für Lernende und Übende ausgesprochen wertvoll sind. […] Ansonsten finde ich den Musterfall, an dem immer wieder die einzelnen Schnitte erkennbar werden, sehr hilfreich. Im Wesentlichen orientiert sich das Werkstattbuch an den Grundbausteinen der Mediationsprozesse der Lehrer John Haynes, Gary Friedmann und Jack Himmelstein, wie Sie in Kapitel B, Werkstattmethoden, beschrieben sind. Diese Weisen der Mediation sind bei uns mittlerweile sehr verbreitet. In jedem Fall ist es überaus begrüßenswert, dass Heiner Krabbe, mit dem Hannelore Diez nach der Abgabe der Leitung des Familiennotrufs durch gemeinsame Veröffentlichungen und Mediationsausbildungen in regem Austausch stand und Karen Engler, die seit 2002 die Centrale für Mediation im Verlags Dr. Otto Schmidt leitet und damit über die Jahre hin die Mediationsentwicklung begleitet, entschieden haben, das Buch dem aktuellen Entwicklungsstand anzupassen. […] In der zweiten Auflage wird im neuen Kapitel C „Mediation in der Praxis“ unter II die Entwicklung bis heute unter „Beruf und Markt“ untersucht. Weiterhin gibt es viele konkrete Hinweise zur Erleichterung des Zugangs zur Praxis und vielfältige Praxismuster. Im neuen Kapitel D Anhang finden sich u.a. die Gesetzestexte. Die 2. Auflage des Werkstattbuchs ist für mich in mehrfacher Hinsicht beachtenswert. Sie ist von Respekt für die Autorin Hannelore Diez und ihren Ansatz getragen. Die Autoren Karen Engler und Heiner Krabbe verhelfen dem Werkstattbuch zu aktueller Wirksamkeit unter Bewahrung und Ergänzung des Grundansatzes. Es vertieft in hier nur beispielhaft genannter Weise dessen Ansatz und aktualisiert ihn zur rechten Zeit, denn nun ist, wie beschrieben, Praxis wirklich angesagt. Auch hierin zeigt sich die besondere Bedeutung der Neuauflage dieses Buches: dass es allen Auszubildenden und Ausgebildeten Wege zur Praxis weist. Den Ausbildern, die ja mit den Ausgebildeten oder Auszubildenden nach Praxiszugängen suchen, gibt es weitere Möglichkeiten an die Hand, Praxiszugänge aufzuzeigen Es ist ein praktisches Praxishandbuch, das auf klaren Grundbausteinen des Mediationsprozesses beruht. Sie machen die Erfahrungen von Hannelore Diez, die durch ihren frühen Tod im Jahre 2006 die Wirkung ihres Buches nur noch wenig erleben durfte, für viele Mediatoren jetzt, vertieft und ergänzt, neu erfahrbar. Das ehrt Hannelore Diez und hilft uns. Danke an Karen Engler, Heiner Krabbe und den Dr. Otto Schmidt Verlag! Nutzen wir die Chance, greifen wir zu!
Gisela Mähler, Perspektive Mediation 2019, 190