Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
 

ZFA - Zeitschrift für Arbeitsrecht (Probeabo)

ISSN  0342-328X
1 Ausgabe + 3 Monate Testzugang zum Beratermodul ZFA und zur Zeitschriften-App kostenlos. Erfolgt nach Erhalt des Probeheftes keine Abbestellung, wird das Probeabo automatisch als berechnetes Jahresabonnement fortgesetzt. Kündigungsfrist: 6 Wochen zum Jahresende.
0,00 €

Jahresbezugspreis 2020: 196,- € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 15,80 € (inkl. MwSt), Ausland: 19,90 €

Die Zeitschrift als eJournal erhalten Sie über unseren Kooperationspartner De Gruyter www.degruyter.com

Online-Angebot zum Print-Abo:
Beratermodul ZFA
- Archiv der ZFA seit 2000
- Volltexte zu Gesetzen, Gerichtsentscheidungen, Verwaltungsanweisungen

Zeitschriften-App verfügbar

zu den Einzelheften

zu den Einbanddecken

ZFA - Zeitschrift für Arbeitsrecht (Probeabo)

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Enthält weiterführende Beiträge auf allen Gebieten des Arbeitsrechts. Die vierteljährlich erscheinende ZFA – Zeitschrift für Arbeitsrecht steht für die kompetente Darstellung arbeitsrechtlicher Fragen und weiterführender Beiträge auf allen Gebieten des Arbeitsrechts und der angrenzenden Materien des Sozial- und Steuerrechts. Sie gehört zu den führenden wissenschaftlichen Organen im Bereich des Arbeitsrechts und bietet als solches Platz für den unvoreingenommenen und praxisnahen Austausch verschiedener Meinungen und Ansichten. Die Zeitschrift setzt seit Jahrzehnten Maßstäbe für die Durchdringung des gesamten Arbeitsrechts. Die Herausgeber und Schriftleiter stehen für den hohen inhaltlichen Anspruch der Beiträge.

Neu bei der ZFA ab 2018: Online-Archivdatenbank: Die Zeitschrift wird als Print-Online-Kombination mit Archiv-Datenbank seit 2000 angeboten. Die Kunden profitieren nicht nur von verlinkten Entscheidungsfundstellen und Gesetzesangaben, sondern können auch die umfangreiche Otto- Schmidt-Online-Rechtsprechungs- und Gesetzesdatenbank nutzen. Zudem können sie die ZFA zum Beratermodul arbrb, Beratermodul Betriebliche Altersversorgung oder zu anderen Otto-Schmidt-Datenbankangeboten hinzubuchen.

Erscheinungsweise:
4 x jährlich (15.2./15.5./15.8./15.11.)

Herausgeber
Herausgegeben von LAGVizePräs. Dr. Martin Fenski, RA Dr. Reinhard Göhner, Prof. Dr. Felix Hartmann LL.M., Prof. Dr. Martin Henssler, Prof. Dr. Clemens Höpfner, Prof. Dr. Matthias Jacobs, Prof. Dr. Abbo Junker, Parlamentarischer Staatssekretär a.D. Dipl.-Volksw. Steffen Kampeter, Prof. Dr. Eckhard Kreßel, VizePräsBAG Dr. Rüdiger Linck, Prof. Dr. Thomas Lobinger, RA Dr. Luitwin Mallmann, VizePräsBAG a.D. Dr. Rudi Müller-Glöge, LAGPräs. Dr. Eberhard Natter, Prof. Dr. Eduard Picker, Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Dres. h.c. Bernd Rüthers, Thüringer Justizminister a.D. Harald Schliemann, Margret Suckale, Prof. Dr. jur. Katharina Uffmann, Prof. Dr. Christine Windbichler, Roland Wolf.

Nachbezug früherer Jahrgänge:
Gebundene Jahrgänge dieser Zeitschrift sind ausschließlich über die Schmidt Periodicals GmbH zu beziehen. Bitte richten Sie alle Bestellungen und Anfragen zu gebundenen Jahrgängen an:
Schmidt Periodicals GmbH
Dettendorf Römerring 12
83075 Bad Feilnbach
Tel: 08064 221
Fax: 08064 557
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Heft 4/2019

Editorial

Junker, Abbo / Wolf, Roland, Dank an Karl-Georg Loritz, ZFA 2019, 453-455

Abhandlungen

Thüsing, Gregor / Flink, Maike / Jänsch, Melanie, Arbeitszeiterfassung als europarechtliche Pflicht, ZFA 2019, 456-485

Der EuGH hat in seinem Urteil vom 14.5.2019 (Az.: C-55/18) entschieden, dass die Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Arbeitgeber dazu verpflichten müssen, ein System einzurichten, das die Arbeitszeit ihrer Arbeitnehmer erfassen kann. In Deutschland gilt bislang keine generelle Aufzeichnungspflicht. Vor diesem Hintergrund erörtern die Autoren die Reichweite der Entscheidung sowie den Umsetzungsbedarf im deutschen Recht.

Hartmann, Felix, Sperrabreden zwischen Arbeitgebern, ZFA 2019, 486-514

Der Autor beschäftigt sich mit der rechtlichen Beurteilung von Sperrabreden zwischen Arbeitgebern und unternimmt den Versuch, § 75f HGB als zivilrechtliches Verbot von Sperrabreden zu rekonstruieren.

Rückert, Joachim, Koalitionsrecht, Tarifverträge, kollektives Arbeitsrecht und ihr Prinzip in Deutschland, ZFA 2019, 515-578

Das Koalitionsrecht gehört seit 1919 zu den wichtigsten Verfassungsgarantien. Es hat zentrale sozioökonomische, gesellschaftliche und politische Bedeutung. Der Autor zeichnet in seinem Beitrag die historischen Hintergründe und die Brisanz der dazugehörigen Normtexte auf.

Kolbe, Prof. Dr. Sebastian, Die Schwerpunkte der BAG-Rechtsprechung im Jahr 2018 – Kollektives Arbeitsrecht, ZFA 2019, 579-607

Der Überblick zur Rechtsprechung des BAG im kollektiven Arbeitsrecht im Jahr 2018 bildet die Judikatur nicht vollständig ab, sondern greift einzelne Schwerpunkte heraus, die vertieft behandelt werden. Untersucht werden Entscheidungen, die Grundfragen berühren oder mit bekannten Mustern brechen.

Besprechungsaufsatz

Bauer, Jobst-Hubertus / Romero, Sibylle, Kein Widerrufsrecht bei Aufhebungsverträgen – Verletzung des Gebots fairen Verhandelns, ZFA 2019, 608-618

Autorenübersicht

Autoren dieses Heftes, ZFA 2019, 619

Verfasser- und Beitragsübersicht für das Jahr 2019, ZFA 2019, 620-621

Vorschau ZFA 4/2019

Prof. Dr. Felix Hartmann  
Sperrabreden zwischen Arbeitgebern

Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Rückert
Koalitionsrecht, Tarifverträge, kollektives Arbeitsrecht und ihr Prinzip in Deutschland 

Prof. Dr. Gregor Thüsing / Maike Flink / Melanie Jänsch
Arbeitszeiterfassung als europarechtliche Pflicht
Zur Reichweite der Entscheidung EuGH v. 14.1.2019 – C-55/18
und zum Umsetzungsbedarf im deutschen Recht

Prof. Dr. Sebastian Kolbe
Schwerpunkte der BAG-Rechtsprechung im Jahr 2018 – Kollektives Arbeitsrecht

Besprechungsaufsätze:

Prof. Dr. Jobs-Hubertus Bauer / Dr. Sibylle Romero
Kein Widerrufsrecht bei Aufhebungsverträgen – Verletzung des Gebots fairen Verhandelns 

  • Bitte übersenden Sie Ihre Manuskripte im Word-Format per E-Mail an die ZFA-Redaktion (redaktion.zfa@arbeitgeber.de).
  • Bitte beachten Sie zudem unsere Bearbeitungsrichtlinien
  • Bitte stellen Sie ihrem Beitrag ein kurzes Abstract voran (jeweils 3-4 Sätze), das die Fragestellung und das Ergebnis Ihres Beitrags enthält.