Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
 

FinanzRundschau - FR (Schnupperabo)

Zeitschrift für das gesamte Ertragsteuerrecht
ISSN  2567-4765
6 Ausgaben + 3 Monate Testzugang zum Beratermodul FR und zur Zeitschriften-App zum Schnupperpreis. Erfolgt nach Erhalt des letzten Heftes keine Abbestellung, wird das Schnupperabo automatisch als berechnetes Jahresabonnement fortgesetzt. Kündigungsfrist: 6 Wochen zum Jahresende.
30,00 €

Jahresbezugspreis 2019: 382,- € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 30,70 € (inkl. MwSt.), Ausland: 55,10 €

Die Zeitschrift als eJournal erhalten Sie über unseren Kooperationspartner De Gruyter www.degruyter.com

Online-Angebot zum Print-Abo:
Beratermodul FR
- Archiv der FR
- Volltexte zu Gesetzen, Gerichtsentscheidungen, Verwaltungsanweisungen
- Mit Beiträgen zum Selbststudium und Lernerfolgskontrolle nach § 15 FAO: www.otto-schmidt.de/15fao/

Zeitschriften-App verfügbar

zu den Einzelheften

zu den Einbanddecken

FinanzRundschau - FR (Schnupperabo)

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Die Finanz-Rundschau richtet ihren Themenschwerpunkt auf das Ertragsteuerrecht der Unternehmen. Sie beinhaltet tiefgehende und kritische Aufsätze zu fachlichen Fragen und aktuellen Themen. Spezialist für Ertragsteuern.
Die Finanz-Rundschau (FR) hat ihren Themenschwerpunkt besonders auf das Ertragsteuerrecht der Unternehmen fokussiert und gehört hier zu den ältesten und führenden Fachzeitschriften. Sie berichtet in tiefgehenden und kritischen Aufsätzen über fachliche Fragen und aktuelle Themen. Hilfreich für die frühzeitige steuerrechtliche Weichenstellung sind die in den „Diskussionsbeiträgen“ erfassten Hinweise auf mögliche Fallstricke in der Beratungspraxis. Seit Jahrzehnten wird der Inhalt durch die ständige Glosse „Ceterum censeo“ aufgelockert.

Gute Verbindungen.
Die FR wird in Verbindung mit dem Fachinstitut der Steuerberater e.V. herausgegeben. Zweck des Fachinstituts ist es, an der Auslegung und Fortentwicklung des Steuerrechts wissenschaftlich mitzuarbeiten.

Durch die Zusammenarbeit mit den Berliner Steuergesprächen e.V. erscheinen vier Mal jährlich Schwerpunkthefte zu aktuellen steuerrechtlichen und steuerpolitischen Themen.
Das passt zur Finanz-Rundschau.

Hochklassige Kommentare.
Die Zeitschrift dokumentiert die neuesten BFH-Entscheidungen, fachkundig von Experten kommentiert. Ständige Autoren sind dabei die (Vors.) Richter am Bundesfinanzhof Walter Bode, Prof. Dr. Peter Fischer a.D., Prof. Dr. Andreas Herlinghaus, Prof. Dr. Hans-Joachim Kanzler a.D., Prof. Dr. Gregor Nöcker, Prof. Dr. Heinrich Weber- Grellet a.D., Michael Wendt und Prof. Dr. Francesca Werth.

Inklusive Online-Angebot.

  • Archiv der FR seit 1991
  • Verwaltungserlasse, Entscheidungen im Volltext und Gesetzestexte
Inklusive Selbststudium nach § 15 FAO.
Wann immer es zeitlich passt: Für Fachanwälte bietet die FR Beiträge zum Selbststudium mit Lernerfolgskontrolle und Fortbildungszertifikat.

Die Zeitschriften-App: Abonnenten erhalten einen Freischaltcode für die Zeitschriften-App des Verlages zur mobilen Nutzung der Inhalte auf Smartphone und Tablet.

Erscheinungsweise:
2 x monatlich am 5. und 20.

Herausgeber/Autoren:
Herausgegeben in Verbindung mit dem Fachinstitut der Steuerberater. Schriftleitung: Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Lingemann.

Fachbeirat: RiBFH Prof. Dr. Andreas Herlinghaus, Ltd.MR Dr. Ingo van Lishaut, RA/StB Dr. Norbert Schneider, StB Prof. Dr. Andreas Schumacher, Univ.-Prof. Dr. Roman Seer

Homepage:
www.finanzrundschau.de

Nachbezug früherer Jahrgänge:
Gebundene Jahrgänge dieser Zeitschrift sind ausschließlich über die Schmidt Periodicals GmbH zu beziehen. Bitte richten Sie alle Bestellungen und Anfragen zu gebundenen Jahrgängen an:
Schmidt Periodicals GmbH
Dettendorf Römerring 12
83075 Bad Feilnbach
Tel: 08064 221
Fax: 08064 557
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Heft 03/2019

Aufsätze

Hageböke, Jens, Entnahmen und Einlagen im Rückwirkungszeitraum nach § 20 Abs. 5 Satz 2 UmwStG bei Einbringungen im Kapitalgesellschaftskonzern, FR 2019, 97-110

Mit Urteil vom 7.3.2018 – I R 12/16, FR 2018, 1153 mit krit. Anm. Mitschke hat der BFH entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung mit überzeugender Begründung entschieden, dass eine Minderung der Anschaffungskosten des Einbringenden nach § 20 Abs. 7 Satz 3 UmwStG 1995 (= § 20 Abs. 5 Satz 3 UmwStG 2006) durch Entnahmen im Rückwirkungszeitraum auch zu einem negativen Buchwert führen kann. Das Urteil enthält wichtige Aussagen zum dogmatischen Verständnis von § 20 Abs. 7 Sätze 1 bis 3 UmwStG 1995, die sich auf die heutige (inhaltsgleiche) Fassung in § 20 Abs. 5 Sätze 1 bis 3 UmwStG 2006 übertragen lassen. Gegenstand dieses Beitrags ist eine im Schrifttum bisher nur vereinzelt angesprochene Frage, ob § 20 Abs. 5 Sätze 2 und 3 UmwStG überhaupt anwendbar sind, wenn Einbringender eine Kapitalgesellschaft ist. Diese auf den ersten Blick durchaus etwas “exotische“ Frage, der aber im Kapitalgesellschaftskonzern durchaus gewisse “Breitenwirkung“ zukäme, wird im Schrifttum, soweit diese Frage überhaupt thematisiert wird, von einigen Autoren verneint. Der Verfasser kommt hingegen zu dem Ergebnis, dass § 20 Abs. 5 Sätze 2 und 3 UmwStG entsprechend der bisherigen Behandlung in der Praxis auch im Kapitalgesellschaftskonzern anzuwenden ist, wenn Einbringender eine Kapitalgesellschaft ist.

Lohmar, Oliver / Jeuckens, Julien, Besteuerung von Kryptowährungen im Privatvermögen: Bestandsaufnahme und Ausblick, FR 2019, 110-119

Die Diskussion über die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen hat gerade erst begonnen. So fehlen zu der ertragsteuerlichen Behandlung bislang insbesondere eine bundeseinheitliche Verlautbarung der Finanzverwaltung sowie finanzgerichtliche Rechtsprechung. Gleichwohl kristallisieren sich aufgrund der bisherigen Diskussion im Schrifttum bereits einige Grundsätze heraus. Angesichts der Vielfalt an Kryptowährungen und deren unterschiedlicher technischer Ausgestaltung sind jedoch einige Problemfelder weiterhin unklar oder waren noch nicht Gegenstand einer eingehenden steuerlichen Betrachtung. Der Beitrag soll eine Übersicht über bereits diskutierte Rechtsfragen liefern und die Diskussion rund um bislang ungeklärte Rechtsfragen um einige neue Aspekte bereichern.

Ceterum censeo

Das Urteil ist zu begrüßen!, FR 2019, 119-120

Diskussionsbeiträge

Borggräfe, Joachim H. / Staud, Mona-Larissa, Der Zins gem. § 238 AO – Die Diskussion geht weiter, FR 2019, 120-124

Rechtsprechung

BFH v. 11.4.2018 - I R 34/15, Bewertung einer Sachausschüttung in Form einer offenen Gewinnausschüttung; keine Rückwirkung von § 8b Abs. 3 Satz 1 KStG, FR 2019, 124-128

BFH v. 16.5.2018 - VI R 45/16, Begründung einer konkludenten Mitunternehmerschaft bei Landwirtsehegatten, FR 2019, 128-133

BFH v. 13.7.2017 - IV R 41/14, Mitunternehmerinitiative und Mitunternehmerrisiko bei einer GmbH & Still, FR 2019, 133-137

BFH v. 9.3.2017 - VI R 86/14, Vorliegen eines Forstbetriebs trotz Nichtbewirtschaftung eines aus drei nicht zusammenhängenden Grundstücken bestehenden Privatwaldes mit einer Größe von insgesamt ca. 7,5 ha, FR 2019, 137

BFH v. 9.5.2017 - IX R 1/16, Berücksichtigung eines Verlusts aus der Veräußerung von unentgeltlich erworbenen Kapitalgesellschaftsanteilen – Zuwendung des Kapitalgesellschaftsanteils an einen Freund – Gestaltungsmissbrauch, FR 2019, 137-139

BFH v. 20.3.2017 - X R 62/14, Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte, FR 2019, 139-143

BFH v. 3.9.2018 - VIII B 15/18, AdV eines Bescheids über die Festsetzung von Aussetzungszinsen für den Zeitraum ab 2012, FR 2019, 143-145

Verwaltungsentscheidungen

BMF v. 10.1.2019 - Schr. v. 10.1.2019 – IV A 3 - S 0338/17/10007 – DOK 2018/1023483, Vorläufige Steuerfestsetzung im Hinblick auf anhängige Musterverfahren (§ 165 Abs. 1 Satz 2 AO); Aussetzung der Steuerfestsetzung nach § 165 Abs. 1 Satz 4 AO; Aufhebung der Aussetzung der Steuerfestsetzung hinsichtlich § 8c Satz 1 KStG a.F. sowie des § 8c Abs. 1 Satz 1 KStG a.F., FR 2019, 145-147

Buchbesprechungen

Musil, Andreas, Rainer Hüttemann, Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht, 4. neu bearbeitete Auflage 2018., FR 2019, 147