Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
 

Ubg - Die Unternehmensbesteuerung (Probeabo)

ISSN  1865-7222
3 Ausgaben + 3 Monate Testzugang zum Beratermodul Ubg und zur Zeitschriften-App kostenlos. Erfolgt nach Erhalt des letzten Heftes keine Abbestellung, wird das Probeabo automatisch als berechnetes Jahresabonnement fortgesetzt. Kündigungsfrist: 6 Wochen zum Jahresende.
0,00 €

Jahresbezugspreis 2019: 332,- € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 17,50 € (inkl. MwSt), Ausland: 29,50 €

Die Zeitschrift als eJournal erhalten Sie über unseren Kooperationspartner De Gruyter www.degruyter.com

Online-Angebot zum Print-Abo:
- Beratermodul Ubg
- Mit Beiträgen zum Selbststudium und Lernerfolgskontrolle nach § 15 FAO: www.otto-schmidt.de/15fao/

Zeitschriften-App verfügbar

zu den Einzelheften

zu den Einbanddecken

Ubg - Die Unternehmensbesteuerung (Probeabo)

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Enthält hochkarätige Beiträge praxiserfahrener Experten zur Unternehmensbesteuerung. Ubg - Die Unternehmensbesteuerung ist eine seit 2008 vormals beim IDW-Verlag eingeführte Monatszeitschrift, die den gesamten Bereich der Unternehmensbesteuerung in hochkarätigen Beiträgen praxiserfahrener Experten behandelt. Der fachliche Dialog zwischen Unternehmen und ihren Beratern sowie Finanzverwaltung und Rechtsprechung in diesem Spezialgebiet wird hier gebündelt und bereichert. In ihrer praxisnahen Darstellung und sachlichen Konzentration ist die Ubg damit unverzichtbar für alle im Bereich der Unternehmensteuern Tätigen.
Die Herausgeber stehen für den sehr hohen inhaltlichen Anspruch der Beiträge. Sie werden von etwa 20 Wissenschaftlichen Fachbeiräten unterstützt.

Neu bei der Ubg ab 2018:

  • Rubrik SteuerPrisma: Unternehmensteuerlich bedeutende Gerichtsentscheidungen oder Verwaltungsanweisungen werden aus den 3 Perspektiven der Beratung, Rechtsprechung, Finanzverwaltung kommentiert. Die Anmerkungen werden von einem Team aus etwa 40 Unternehmensteuer-Praktikern verfasst.
  • Rubrik Steuerrechtsschutz: Durch das Unternehmensteuerrecht motivierte Kurzdarstellung von Rechtsschutzfragen
  • Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht gemäß § 15 FAO durch Beiträge zum Selbststudium
  • Online-Archivdatenbank: Erstmalig wird eine Archiv-Datenbank seit 2008 als Print-Online-Kombination angeboten, die mit den Jahrgängen 2015, 2016, 2017 startet und zeitnah um die Jahrgänge 2008 bis 2014 ergänzt wird. Die Archiv CD-ROM erscheint nicht mehr.
Ihr Vorteil
  • Alle praxisrelevanten Themenschwerpunkte des Unternehmensteuerrechts (Bilanzsteuerrecht, Körperschaftsteuer, Besteuerung von Personengesellschaften, Internationales Steuerrecht, Umsatzsteuer, Umwandlungssteuerrecht, Unternehmensnachfolge, Besteuerung von non-profit Organisationen werden) werden abgedeckt.
  • Erstmals mit Online-Archivdatenbank seit 2008

Erscheinungsweise:
1 x monatlich am 15.

Herausgeber/Autoren:
Herausgegeben von Prof. Dr. Thomas Rödder; Prof. Dr. Florian Haase, M.I. Tax; VRiBFH Michael Wendt; VRiBFH Dr. Roland Wacker; Dr. Rolf Möhlenbrock; Dr. Steffen Neumann; Prof. Dr. Rainer Hüttemann; Prof. Dr. Christoph Spengel; Prof. Dr. Christian Dorenkamp; Mathias Gerner u.a.

Nachbezug früherer Jahrgänge:
Gebundene Jahrgänge dieser Zeitschrift sind ausschließlich über die Schmidt Periodicals GmbH zu beziehen. Bitte richten Sie alle Bestellungen und Anfragen zu gebundenen Jahrgängen an:
Schmidt Periodicals GmbH
Dettendorf Römerring 12
83075 Bad Feilnbach
Tel: 08064 221
Fax: 08064 557
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Heft 04/2019

Beiträge

Kahle, Holger / Rombach, Julia, Ertragsteuerliche Aspekte der vermögensverwaltenden Personengesellschaft, Ubg 2019, 181-193

Das Transparenzprinzip gilt sowohl für Mitunternehmerschaften als auch für vermögensverwaltende Personengesellschaften. Aufgrund des Dualismus der Einkünfte unterliegen Mitunternehmerschaften und vermögensverwaltende Personengesellschaften aber unterschiedlichen Besteuerungskonzepten. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG verdrängt bei Mitunternehmerschaften im Grundsatz die Bruchteilsbetrachtung des § 39 Abs. 2 Nr. 2 AO, die für vermögensverwaltende Personengesellschaften maßgeblich ist. Der Beitrag nimmt eine Bestandsaufnahme der ertragsteuerlichen Behandlung der vermögensverwaltenden Personengesellschaft vor.

Niehus, Ulrich / Wilke, Helmuth, Wirkungen und Folgewirkungen der aktuellen Rechtsprechung zur Realteilung unter Berücksichtigung des neuen Realteilungserlasses, Ubg 2019, 194-212

Das geänderte Verständnis des BFH vom ertragsteuerlichen Realteilungsbegriff, insbesondere die Qualifikation des Ausscheidens gegen Sachwertabfindung als “unechte“ Realteilung, führt zu weitreichenden Folgewirkungen. Der Beitrag geht diesen nach und diskutiert sie im Lichte steuersystematischer Grundwertungen. Darüber hinaus wird eine Reihe nach wie vor umstrittener Fragestellungen zur Realteilung erörtert.

Schrall, Christoph / Steiner, Natalie / Ullmann, Robert, Anwendbarkeit des § 1 Abs. 1 AStG auf Teilwertabschreibungen aus grenzüberschreitenden Gesellschafterdarlehen, Ubg 2019, 212-218

Der BFH entschied 2014 und 2015, dass DBA-Vorschriften, die dem Art. 9 Abs. 1 OECD-MA nachgebildet sind, eine Sperrwirkung gegenüber einer außerbilanziellen Korrektur von bilanziell zulässigen Teilwertabschreibungen auf grenzüberschreitende Gesellschafterdarlehen gem. § 1 Abs. 1 AStG entfalten. Der Beitrag untersucht, inwieweit eine Teilwertabschreibung überhaupt die Tatbestandsvoraussetzungen der Einkünftekorrektur gem. § 1 Abs. 1 AStG erfüllen kann. Dabei wird insbesondere auch auf die Ausführungen des I. Senats in den mündlichen Verhandlungen am 27.2.2019 zu drei Revisionsverfahren zur Rechtsfrage der Sperrwirkung des Art. 9 Abs. 1 OECD-MA gegenüber § 1 Abs. 1 AStG Bezug genommen.

Nürnberg, Philip, “Digitalsteuer“ über § 49 i.V.m. § 50a EStG?, Ubg 2019, 219-224

In der Debatte um die Einführung einer Digitalsteuer bestimmten in den vergangenen Wochen nicht die Nachrichten aus Berlin, Paris oder Brüssel die Diskussion. Stattdessen überraschte u.a. die Bayerische Finanzverwaltung mit der Idee, deutsche Unternehmer zum Quellensteuerabzug gem. § 50a EStG zu verpflichten, wenn diese Zahlungen für Onlinemarketingleistungen an im Ausland ansässige Unternehmen leisten. Der Vorstoß fand sowohl in den Medien als auch der steuerrechtlichen Fachliteratur ein kontroverses Echo. Nach einer ersten Relativierung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat scheint sich die Lage entspannt zu haben; eine Einschätzung des BMF steht noch aus. Den aktuellen Meinungsstand zu diesem Thema gilt es steuerrechtlich einzuordnen und die praktischen Folgen der Diskussion zu analysieren.

Musil, Andreas, Aktuelle Ertragsteuerfragen bei der wirtschaftlichen Betätigung von juristischen Personen des öffentlichen Rechts, Ubg 2019, 224-229

Die Besteuerung der öffentlichen Hand gerät immer mehr in den Blick von Wissenschaft und Praxis. Getrieben durch eine sich immer komplexer ausdifferenzierende Wirtschaftstätigkeit öffentlicher Unternehmen, aber auch durch neuere Rechtsentwicklungen insbesondere im Bereich des europäischen Rechts ist ein neues Rechtsgebiet entstanden. Im Fokus des Interesses stand und steht hierbei häufig das Umsatzsteuerrecht, vor allem seit der Einführung des neuen § 2b UStG. Auch das Ertragsteuerrecht hat jedoch eine dynamische Entwicklung genommen. Der Beitrag nimmt die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Ertragsbesteuerung der öffentlichen Hand in den Blick.

SteuerPrisma

EuGH v. 26.2.2019 - C-135/17, Hinzurechnungsbesteuerung von Zwischeneinkünften mit Kapitalanlagecharakter im Drittstaatenfall, Ubg 2019, 229-244

Steuerrechtsschutz

Hendricks, Michael / Wedel, Dominik, Praxisforum Steuerrechtsschutz: Die Bedeutung von Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG für die Praxis des Steuerstreits, Ubg 2019, 245-250