Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
 

ZFA - Zeitschrift für Arbeitsrecht (Probeabo)

ISSN  0342-328X
1 Ausgabe + 3 Monate Testzugang zum Beratermodul ZFA und zur Zeitschriften-App kostenlos. Erfolgt nach Erhalt des Probeheftes keine Abbestellung, wird das Probeabo automatisch als berechnetes Jahresabonnement fortgesetzt. Kündigungsfrist: 6 Wochen zum Jahresende.
0,00 €

Jahresbezugspreis 2019: 191,- € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 14,20 € (inkl. MwSt), Ausland: 18,10 €

Die Zeitschrift als eJournal erhalten Sie über unseren Kooperationspartner De Gruyter www.degruyter.com

Online-Angebot zum Print-Abo:
Beratermodul ZFA
- Archiv der ZFA seit 2000
- Volltexte zu Gesetzen, Gerichtsentscheidungen, Verwaltungsanweisungen

Zeitschriften-App verfügbar

zu den Einzelheften

zu den Einbanddecken

ZFA - Zeitschrift für Arbeitsrecht (Probeabo)

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Enthält weiterführende Beiträge auf allen Gebieten des Arbeitsrechts. Die ZfA steht für die kompetente Darstellung arbeitsrechtlicher Fragen. Die vierteljährlich erscheinende ZFA – Zeitschrift für Arbeitsrecht steht für die kompetente Darstellung arbeitsrechtlicher Fragen und weiterführender Beiträge auf allen Gebieten des Arbeitsrechts und der angrenzenden Materien des Sozial- und Steuerrechts. Sie gehört zu den führenden wissenschaftlichen Organen im Bereich des Arbeitsrechts und bietet als solches Platz für den unvoreingenommenen und praxisnahen Austausch verschiedener Meinungen und Ansichten. Die Zeitschrift setzt seit Jahrzehnten Maßstäbe für die Durchdringung des gesamten Arbeitsrechts. Die Herausgeber und Schriftleiter stehen für den hohen inhaltlichen Anspruch der Beiträge.

Neu bei der ZFA ab 2018: Online-Archivdatenbank: Die Zeitschrift wird als Print-Online-Kombination mit Archiv-Datenbank seit 2000 angeboten. Die Kunden profitieren nicht nur von verlinkten Entscheidungsfundstellen und Gesetzesangaben, sondern können auch die umfangreiche Otto- Schmidt-Online-Rechtsprechungs- und Gesetzesdatenbank nutzen. Zudem können sie die ZFA zum Beratermodul arbrb, Beratermodul Betriebliche Altersversorgung oder zu anderen Otto-Schmidt-Datenbankangeboten hinzubuchen.

Erscheinungsweise:
4 x jährlich (15.2./15.5./15.8./15.11.)

Herausgeber/Autoren:
Herausgegeben von LAGVizePräs. Dr. Martin Fenski, RA Dr. Reinhard Göhner, Prof. Dr. Felix Hartmann LL.M., Prof. Dr. Martin Henssler, Prof. Dr. Clemens Höpfner, Prof. Dr. Matthias Jacobs, Prof. Dr. Abbo Junker, Parlamentarischer Staatssekretär a.D. Dipl.-Volksw. Steffen Kampeter, Prof. Dr. Eckhard Kreßel, VizePräsBAG Dr. Rüdiger Linck, Prof. Dr. Thomas Lobinger, Prof. Dr. Karl-Georg Loritz, RA Dr. Luitwin Mallmann, VizePräsBAG a.D. Dr. Rudi Müller-Glöge, LAGPräs. Dr. Eberhard Natter, Prof. Dr. Eduard Picker, Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Dres. h.c. Bernd Rüthers, Thüringer Justizminister a.D. Harald Schliemann, Margret Suckale, Prof. Dr. jur. Katharina Uffmann, Prof. Dr. Christine Windbichler, Roland Wolf.

Nachbezug früherer Jahrgänge:
Gebundene Jahrgänge dieser Zeitschrift sind ausschließlich über die Schmidt Periodicals GmbH zu beziehen. Bitte richten Sie alle Bestellungen und Anfragen zu gebundenen Jahrgängen an:
Schmidt Periodicals GmbH
Dettendorf Römerring 12
83075 Bad Feilnbach
Tel: 08064 221
Fax: 08064 557
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Heft 4/2018

Editorial

Wolfgang Zöllner zum 90. Geburtstag, ZFA 2018, 443

Abhandlungen

Tillmanns, Kerstin, Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts im Jahr 2017, ZFA 2018, 446-551

Hütter, Gisela, Möglichkeiten und Grenzen kollektivautonomer Regelungen der Lohn- und Arbeitsbedingungen Selbstständiger, ZFA 2018, 552-585

In den vergangenen Jahren wurde von Seiten der Gewerkschaften und im arbeitsrechtlichen Schrifttum die Forderung laut, das Arbeitsrecht müsse auf die Verdrängung des Normalarbeitsverhältnisses zugunsten “atypischer“ Beschäftigungsverhältnisse reagieren. Im Fokus stehen seither auch (Solo-)Selbstständige, die ihre Arbeitsleistung auf der Grundlage von Werkverträgen erbringen und deshalb vom Anwendungsbereich bestehender, an das Arbeitsverhältnis anknüpfender Schutzvorschriften nicht erfasst werden. Erwogen wird nunmehr auch, (Solo-)Selbstständigen Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und ihnen zu ermöglichen, kollektivautonome Regelungen zu schaffen. Risikolos ist dies nicht: Zwar stünde das nationale Verfassungsrecht nicht entgegen. Unklar ist hingegen, ob sich eine derartige Schützenhilfe mit dem Unionskartellrecht vereinbaren ließe.

Autorenübersicht

Autoren dieses Heftes, ZFA 2018, 586

Beitragsvorschau

Die folgenden Beiträge sind für die nächste Ausgabe der ZFA geplant:

  • Dr. Alexander Dombrowsky, Praktische Probleme von Datenschutz und Beschäftigtendatenschutz im Betrieb
  • Prof. Martin Franzen, Persönlichkeitsrecht und Datenschutz im Arbeitsverhältnis
  • Prof. Richard Giesen, Von der Tarifeinheit zur Tarifpluralität zur Tarifeinheit – eine Zwischenbilanz
  • Matthias Münder, Zeitlich unbegrenzter Urlaubsanspruch für Scheinselbständige? Zur Umsetzung des EuGH-Urteils King in das deutsche Recht
  • Prof. Hermann Reichold, Religionsfreiheit im Arbeitsverhältnis
  • Prof. Stephan Rixen, Was vom Tarifeinheitsurteil übrig bleibt: Gezähmte Koalitionsfreiheit und zeitlose Übergangsregelung
  • Dr. Christian Brand, Rezension: Marcus Loose: Das Vorenthalten von Arbeitgeberbeiträgen zur Sozialversicherung gemäß § 266a Abs. 2 StGB, Strafrechtliche Abhandlungen. Duncker & Humblot, Berlin 2017
  • Bitte übersenden Sie Ihre Manuskripte im Word-Format per E-Mail an die ZFA-Redaktion (redaktion.zfa@arbeitgeber.de).
  • Bitte beachten Sie zudem unsere Bearbeitungsrichtlinien
  • Bitte stellen Sie ihrem Beitrag ein kurzes Abstract voran (jeweils 3-4 Sätze), das die Fragestellung und das Ergebnis Ihres Beitrags enthält.