Warenkorb (0)
Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
Optionaler Banner (120 x 600)
 

Internationale SteuerRundschau - ISR (Probeabo)

Zeitschrift für das gesamte Internationale und Europäische Steuerrecht
ISSN  2194-539X
3 Ausgaben + 3 Monate Testzugang zum Beratermodul ISR und zur Zeitschriften-App kostenlos. Erfolgt nach Erhalt des letzten Heftes keine Abbestellung, wird das Probeabo automatisch als berechnetes Jahresabonnement fortgesetzt. Kündigungsfrist: 6 Wochen zum Jahresende.
0,00 €

Jahresbezugspreis 2017: 353,- € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 16,70 € (inkl. MwSt.), Ausland: 28,10 €


Online-Angebot zum Print-Abo:
Beratermodul ISR:
- Archiv der ISR
- Inhaltsverzeichnisse, Urteile im Volltext, News, Veranstaltungshinweise
- Mit Beiträgen zum Selbststudium und Lernerfolgskontrolle nach § 15 FAO: www.otto-schmidt.de/15fao/

Zeitschriften-App verfügbar

zu den Einzelheften

zu den Einbanddecken

Internationale SteuerRundschau - ISR (Probeabo)

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen.

Verkleinern
Vergrößern

Die Internationale SteuerRundschau bietet Ihnen als Zeitschrift für Internationales Steuerrecht monatlich alles, was Sie über die aktuelle Rechtsentwicklung und Rechtsprechung in der Steuergestaltungs- und für die Rechtsdurchsetzungs-Beratung wissen müssen.

Die ISR unterstützt Steuer- und Rechtsberater ebenso wie Praktiker im Unternehmen bei alltäglichen und komplexen grenzüberschreitenden Steuerfragen.

Dabei liegt der Fokus auf ertragsteuerlichen Themen aus dem Deutschen Internationalen Steuerrecht, Rechtsentwicklungen in anderen Staaten werden auch in regelmäßigen Abständen erläutert.

Alle Beiträge sind systematisch folgenden Rubriken zugeordnet:

  • Außensteuerrecht
  • DBA/OECD
  • Europäisches Steuerrecht
  • Internationale Steuerplanung/Verrechnungspreise

Die Volltexte der besprochenen Gerichtsentscheidungen und Verwaltungsanweisungen sind im Internet abrufbar.

Erscheinungsweise:
1 x monatlich

Herausgeber/Autoren:
Herausgegeben von StB Dr. Xaver Ditz, StB Christian Ehlermann, RA/FAStR Prof. Dr. Stephan Eilers, LL.M., MR Dr. Thomas Eisgruber, StB Prof. Dr. Stefan Köhler, Generalanwältin Prof. Dr. Dr. Juliane Kokott, LL.M., MDg Dr. Rolf Möhlenbrock, RA/FAStR Prof. Dr. Stephan Rasch, Prof. Dr. Ekkehart Reimer, Prof. Dr. Alexander Rust, LL.M., RiBFH Dr. Michael Schwenke.

Homepage:
www.isr-online.de

Nachbezug früherer Jahrgänge:
Gebundene Jahrgänge dieser Zeitschrift sind ausschließlich über die Schmidt Periodicals GmbH zu beziehen. Bitte richten Sie alle Bestellungen und Anfragen zu gebundenen Jahrgängen an:
Schmidt Periodicals GmbH
Dettendorf Römerring 12
83075 Bad Feilnbach
Tel: 08064 221
Fax: 08064 557
E-Mail: schmidt@periodicals.com
www.periodicals.com

Heft 9/2018

Außensteuerrecht

Kaminski, Bert / Melhem, Younes / Hundrieser, Matthis, Anwendung von § 8d KStG auf § 2a EStG-Verluste, ISR 2018, 301-305

Die Antragsmöglichkeit des § 8d KStG zur Verlustrettung bei schädlichen Beteiligungserwerben i.S.d. § 8c KStG ist mit erheblichen Zweifelsfragen verbunden. Diese Regelung eröffnet Raum für Interpretationen des Anwendungsbereichs auch auf negative Einkünfte aus Drittstaaten, sog. § 2a EStG-Verluste, der bisher nur im Ansatz in der Literatur diskutiert wurde. Dieser Beitrag versucht Klarheit zu verschaffen und zeigt auf, dass das Verhältnis zwischen § 8d KStG und § 2a EStG nicht hinreichend bestimmt ist.

FG Münster v. 14.5.2018 - 13 K 4040/15 K, G, F / Weiss, Martin, Kein Korrespondenzprinzip ohne gesetzliche Anordnung, ISR 2018, 306-308

DBA/OECD

von Bredow, Axel / Kliemann, Fabian, Die Einkommen- und Lohnsteuerpflicht bei im Ausland ansässigen Geschäftsführern inländischer Kapitalgesellschaften am Beispiel des DBA-Österreich – Jeder Tag zählt?!, ISR 2018, 308-314

In grenzüberschreitend agierenden Unternehmensgruppen ist es gängige Praxis, dass Vorstände, Geschäftsführer oder leitende Angestellte ausländischer Muttergesellschaften auch auf Ebene inländischer Tochtergesellschaften als Leitungsorgane bestellt und im Handelsregister eingetragen werden. Der vorliegende Beitrag beleuchtet hierzu exemplarisch am Fall eines in Österreich ansässigen Geschäftsführers einer inländischen Konzerngesellschaft die Reichweite der deutschen beschränkten Einkommensteuerpflicht des betreffenden Geschäftsführers unter Berücksichtigung der einschlägigen Bestimmungen des DBA Deutschland-Österreich (v. 24.8.2000, BGBl. II 2002, 734 – DBA-Ö) sowie die Voraussetzungen, unter welchen die inländische Gesellschaft zum Lohnsteuereinbehalt verpflichtet sein kann.

BFH v. 20.12.2017 - I R 9/16 / Kunde, Thorsten, Beschränkte Steuerpflicht für in das Ausland gezahlte Rentenversicherungsleistungen, ISR 2018, 314-315

Europäisches Steuerrecht

EuGH v. 28.6.2018 - C-203/16 P / Eisendle, David, EuGH erklärt Beihilfebeschluss der Kommission zur Sanierungsklausel (§ 8c Abs. 1a KStG) für nichtig, da deren selektiver Charakter anhand eines fehlerhaft bestimmten Referenzsystems beurteilt wurde, ISR 2018, 315-318

EuGH v. 21.6.2018 - C-480/16 / Schwenk, Charlotte / Faber, Stephan, Auf inländische OGAW beschränkte Quellensteuerbefreiung auch bei sichergestellter Besteuerung auf Anlegerebene unionsrechtswidrig, ISR 2018, 319-321

EuGH v. 15.3.2018 - C-355/16 / Schlücke, Katharina, Die Niederlassungsfreiheit des Freizügigkeitsabkommens mit der Schweiz steht den Regelungen zur französischen Wegzugsbesteuerung nicht entgegen, ISR 2018, 321-323

BFH v. 27.2.2018 - I B 37/17 / Kahlenberg, Christian, Vereinbarkeit des § 27 Abs. 8 Satz 4 KStG mit dem EU-Recht, ISR 2018, 323-326

Internationale Steuerplanung/Verrechnungspreise

Rasch, Stephan, Die neuen Grundsätze zu Umlageverträgen – Transformation des Kapitels VIII OECD-Verrechnungspreisrichtlinien in nationale Verrechnungspreisregelungen (Teil 1), ISR 2018, 326-332

Am 5.7.2018 hat das BMF die Grundsätze für die Prüfung der Einkunftsabgrenzung durch Umlageverträge zwischen international verbundenen Unternehmen veröffentlicht. Dieser Schritt war vor dem Hintergrund des überarbeiteten Kapitels VIII der OECD-Verrechnungspreisleitlinien 2017 erwartet worden. Überrascht hat jedoch, dass das BMF in dem Schreiben im Wesentlichen nur einen Verweis auf das Kapitel VIII der OECD-Verrechnungspreisleitlinien 2017 vorgenommen hat. Damit erlangt das Kapitel VIII vollumfänglich Anwendung für die Prüfung durch die Finanzverwaltung. Das war in dieser Konsequenz nicht abzusehen. In einem zweiteiligen Beitrag wird in Teil 1 der Inhalt des nun relevanten Kapitels VIII vorgestellt und in Teil 2, der in einer der nächsten Ausgaben erscheint, eine Analyse der Grundsätze und deren Auswirkung auf existierende und zukünftige Kostenumlagegrundsätze erstellt.

Puls, Michael / Bickenbach, Daniel / Müller, Jacqueline, ISR Global Transfer Pricing News, ISR 2018, 333-339

Im Folgenden werden aktuelle, für die grenzüberschreitende Unternehmensbesteuerung relevante Informationen aus dem Bereich Verrechnungspreise aus den ersten beiden Quartalen 2018 zusammengefasst dargestellt. Dabei werden folgende Länder bzw. Entwicklungen beleuchtet: Irland, Singapur, Italien, Japan.