WM - Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht Wertpapiermitteilungen

WM - Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht

Die WM informiert wöchentlich aktuell und umfassend im Rechtsprechungsteil über Urteile und Beschlüsse des Europäischen Gerichtshofs, des Bundesgerichtshofs, der übrigen obersten Bundesgerichte sowie der Instanzgerichte zum Wirtschaftsrecht und Bankrecht.

ISSN 0342-6971

Jahresbezugspreis 2024:  1.398,80 € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 114,80 € (inkl. MwSt.), Ausland: 140 €
Einzelheft 33,– € (inkl. MwSt.).  

4 Ausgaben + Zugang zum Online-Archiv kostenlos. Probe-Abonnements können während der jeweiligen Probephase jederzeit gekündigt werden, spätestens unmittelbar nach Erhalt des letzten Hefts, ansonsten wird das Abonnement zum regulären Bezug notiert. Die Vertragslaufzeit für ein Zeitschriften-Abonnement beträgt zwölf Monate. Zeitschriften-Abonnements können jeweils bis vier Wochen vor Ende des Kalenderjahres gekündigt werden. Zur Kündigung genügt eine E-Mail an kundenservice@otto-schmidt.de.
Beschreibung

Die WM informiert wöchentlich aktuell und vollständig über Entscheidungen des Bundesgerichtshofs, der übrigen obersten Bundesgerichte sowie der Instanzgerichte zum Wirtschaftsrecht und Bankrecht. Sämtliche für die Kreditwirtschaft bedeutsamen Entscheidungen werden in vollem Wortlaut veröffentlicht.

Im Beitragsteil und in Sonderbeilagen erscheinen Aufsätze renommierter Autoren über aktuelle Themen des Wirtschafts- und Bankrechts sowie Rechtsprechungsübersichten. Rezensionen informieren über Neuerscheinungen im Bankrecht und Wirtschaftsrecht. 

Aktuell und ungekürzt

  • Rechtsprechung
    Veröffentlichung aller wichtigen Entscheidungen aus dem Wirtschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht

Praxisrelevant und fundiert

  • Beiträge
    Abhandlungen, Diskussionsbeiträge und Sichtweisen namhafter Autoren zu aktuellen Problemstellungen

Ausführlich und informativ

  • Rechtsprechungsübersichten
  • Dokumentationen
  • Rezensionen relevanter Literatur
  • Deutsche Rechtspolitik aktuell
  • Brüssel aktuell

Auch Online erhältlich

• zusätzliche komfortable Online-Recherche

Erscheinungsweise:
Die WM erscheint wöchentlich samstags.

Aktuelles Heft

Heft 7 / 2024

Beiträge

Ganter, Hans Gerhard, Der Einwand rechtmäßigen Alternativverhaltens im Haftungsrecht, WM 2024, 281-289

Netta, Franz, Prospekthaftung – Kritische Betrachtung des Kompromisses des XI. und II. BGH-Senats, WM 2024, 290-297

Rechtsprechung

Bankrecht, Kapitalmarktrecht und Finanzdienstleistungsrecht

BGH v. 17.01.2024 - IV ZR 51/22, Zur Maßgeblichkeit von § 203 Abs. 2 VVG i.V.m. § 155 Abs. 3, 4 VAG, § 203 Abs. 5 VVG für die Prämienanpassung in einem Beitragsentlastungstarif, WM 2024, 297-301

BGH v. 17.01.2024 - IV ZR 19/23, Zur tatrichterlich möglichen Versagung der Ausübung des Widerspruchsrechts nach § 5a Abs. 1 Satz 1 VVG a.F., wenn – bei gleichzeitiger Übersendung von und Hinweis auf Versicherungsschein, Versicherungsbedingungen und Verbraucherinformationen – in der im Policenbegleitschreiben enthaltenen Widerspruchsbelehrung auf den “Zugang dieses Schreibens“ als den Umstand verwiesen wird, der den Lauf der Widerspruchsfrist auslöst, WM 2024, 301-302

BGH v. 29.11.2023 - XII ZB 141/22, Keine Verweigerung der Vorlage von Original-Urkunden unter Berufung auf das Bankgeheimnis, wenn im Einzelfall das Interesse des Beweisführers an ihrer Vorlage höher zu gewichten ist (hier: zum Beweis der Unechtheit der Urkunden), WM 2024, 302-303

OLG Frankfurt a. M. v. 04.10.2023 - 17 U 214/22, Verstoß gegen §§ 306a, 309 Nr. 5b BGB bei Institutsaufwand als Pauschale für Vorfälligkeitsentschädigung Möglichkeit für den Verbraucher, geringeren Schaden nachzuweisen, WM 2024, 303-307

KG v. 16.10.2023 - 8 U 175/21, Zur (bejahten) Unwirksamkeit von Preisklauseln einer Bank betreffend a) Anforderung einer Restschuldbestätigung, b) Erstellung einer Berechnung für eine Nichtabnahmeentschädigung und c) Erstellung einer Schlussabrechnung für eine “außervertragliche Rückzahlung“, WM 2024, 307-310

Bürgerliches Recht und Handelsrecht

BGH v. 20.04.2023 - I ZR 113/22, Zur AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle eines im Nachgang zu einem bereits bestehenden Immobilienmaklervertrag geschlossenen Reservierungsvertrags als Nebenabrede zum Maklervertrag; zur unangemessenen Benachteiligung des Maklerkunden durch die in AGB vereinbarte Verpflichtung zur Zahlung einer Reservierungsgebühr, die bei Nichtzustandekommen des Hauptvertrags nicht rückzahlbar ist, WM 2024, 310-314

BGH v. 20.04.2023 - I ZR 140/22, Zur Entbehrlichkeit einer Mahnung nach Fälligkeit für den Eintritt des Verzugs, wenn der Schuldner noch vor Fälligkeit erklärt, dass er nicht rechtzeitig leisten könne; zum Anspruch des Gläubigers auf den Ersatz erforderlicher Kosten der Schadensabwendung anstelle des höheren originären Verzögerungsschadens, der nach Verzugseintritt ohne die Maßnahmen des Gläubigers entstanden wäre, WM 2024, 314-318

BGH v. 28.09.2023 - III ZB 25/21, Keine Begründung des Deliktgerichtsstands der EuGVVO im Gestattungsverfahren zur Bestandsdatenauskunft durch Anbieter von Telemedien, wenn deliktische Ansprüche gegen einen Dritten geltend gemacht werden, WM 2024, 318-321

BGH v. 16.02.2023 - III ZR 210/21, Zur Beweislast des Geschädigten für den Eintritt eines Schadens, der nicht nur von der notariellen Amtspflichtverletzung, sondern auch von weiteren Umständen abhängt, WM 2024, 321-324

Autoren

Redaktion: Rechtsanwalt Dr. Christopher Kienle, Frankfurt a. M.; Professor Dr. Tobias Lettl, LL.M. (EUR), Universität Potsdam; Rechtsanwalt Dr. Helmut Merkel, Frankfurt a. M.; Rechtsanwalt Arne Wittig, Frankfurt a. M.; Rechtsanwalt Dr. Andreas Lange, Frankfurt a. M. (presserechtlich verantwortlicher Redakteur)

Redaktionsbeirat: Rechtsanwalt Thorsten Höche, Chefsyndikus des Bundesverbandes deutscher Banken e. V., Berlin (Vorsitzender); Professor Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. (London), Eberhard Karls Universität Tübingen; Vizepräsident des Bundesgerichtshofs Professor Dr. Jürgen Ellenberger, Karlsruhe; Rechtsanwältin Dr. Anna Heidelbach, Leiterin der Rechtsabteilung der DZ-Bank AG, Frankfurt a. M.; Rechtsanwältin Dr. Karen Kuder, Mitglied der Geschäftsleitung DWS Group GmbH & Co KGaA, Frankfurt a. M.; Professor Dr. Peter O. Mülbert, Direktor des Instituts für Internationales Recht des Spar-, Giro- und Kreditwesens an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; Vors. Richter am Bundesgerichtshof Professor Dr. Heinrich Schoppmeyer, Karlsruhe