Arbeits-Rechtsberater - ArbRB Informationsdienst für die arbeitsrechtliche Beratungspraxis

Arbeits-Rechtsberater - ArbRB

Fachkundig aufbereitete Darstellungen und Analysen aller wichtigen Entscheidungen zum Arbeitsrecht mit praxisorientierten Beraterhinweisen und Musterformulierungen. Mit Beiträgen zum Selbststudium nach § 15 FAO. Inklusive Beratermodul Arbeitsrecht: Ihre Datenbank zur Zeitschrift.

  • Aktuelle, kurze und konkrete Beiträge mit Beraterhinweisen
  • Aktuelle Urteile zum materiellen und formellen Recht
  • Praxistipps, Checklisten, Musterformulierungen und hilfreiche Beispielfälle
  • Mit Beiträgen zum Selbststudium und Lernerfolgskontrolle nach § 15 FAO
  • Inklusive Beratermodul Arbeitsrecht
  • Zeitschriften-App (Otto Schmidt Zeitschriften-App)

ISSN 1618-0143

Jahresbezugspreis 2024: 348 € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 26,30 € (inkl. MwSt.), Ausland: 41,10 €
Vorzugspreis ArGE DAV Mitglieder: 296 € (inkl. MwSt.)
Wenn Sie vorzugspreisberechtigt sind, teilen Sie uns dies bitte im Kommentarfeld beim Abschluss Ihrer Bestellung mit. Wenn möglich geben Sie dort bitte Ihre Mitglieds-ID an.

1 Ausgabe + 1 Monat Testzugang zum Beratermodul Arbeitsrecht und zur Zeitschriften-App kostenlos. Probe-Abonnements können während der jeweiligen Probephase jederzeit gekündigt werden, spätestens unmittelbar nach Erhalt des letzten Hefts, ansonsten wird das Abonnement zum regulären Bezug notiert. Die Vertragslaufzeit für ein Zeitschriften-Abonnement beträgt zwölf Monate. Zeitschriften-Abonnements können jeweils bis vier Wochen vor Ende des Kalenderjahres gekündigt werden. Zur Kündigung genügt eine E-Mail an kundenservice@otto-schmidt.de.
Beschreibung

Der "Arbeits-Rechtsberater" unterscheidet sich von herkömmlichen Fachzeitschriften vor allem durch seine strenge Ausrichtung an der Praxis. Die Zeitschrift bietet aktuelle, kurze und konkrete Beiträge mit Beraterhinweisen. Der "Arbeits-Rechtsberater" erläutert monatlich die wichtigsten Urteile zum materiellen und formellen Recht und gibt Praxistipps für erfolgreiche Prozess- und Verhandlungsstrategien. Beispielsfälle z.B. zur Berechnung von Abfindungen und Fristen, Prüfungsschemata, Checklisten und Musterformulierungen helfen, eine komplizierte Materie schnell und weiterführend zu erfassen.

Im Print-Abonnement enthalten - Ihre Online-Datenbank zur Zeitschrift
Beziehern des ArbRB steht im Rahmen ihres (Probe-)Abonnements das Beratermodul Arbeitsrecht, mit folgenden Inhalten, zur Verfügung. 

  • Archiv des ArbRB seit 2001
  • Henssler/Willemsen/Kalb (HWK), Arbeitsrecht Kommentar 
  • Preis, Der Arbeitsvertrag 
  • Tschöpe, Arbeitsrecht Handbuch
  • Bauer/Lingemann/Diller/Haußmann, Anwalts-Formularbuch Arbeitsrecht
  • Mues/Eisenbeis/Laber, Handbuch Kündigungsrecht 
  • Arbeitsrechtliche Entscheidungen im Volltext, Gesetzestexte
  • Online-Inhaltsverzeichnis vorab per E-Mail
  •  Inklusive Selbststudium nach § 15 FAO mit Lernerfolgskontrolle und Fortbildungszertifikat 

Nach Abschluss Ihrer Probeabo-Bestellung erhalten Sie neben der Bestellbestätigung eine weitere E-Mail mit Ihren persönlichen Zugangsdaten zu Ihrem Beratermodul in Otto Schmidt online und einen Freischaltcode, mit dem Sie bei Bedarf zwei weitere Nutzer für das Beratermodul freischalten können.

Bestandskunde und Code nicht mehr zur Hand? Dann wenden Sie sich gerne an unseren Kundenservice unter Telefon (0221) 93738-997, E-Mail kundenservice@otto-schmidt.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Auf der Internetseite des ArbRB unter www.arbrb.de finden Sie oben rechts das Login-Fenster. Melden Sie sich hier als Abonnent einfach mit dem Benutzernamen und Passwort an. Oder Sie testen: 1 Heft und 1 Monate Testzugang gratis.

Ihre Otto Schmidt Zeitschriften-App – jetzt inkl. Selbststudium nach § 15 FAO
Lesen Sie Ihre Zeitschrift via App mobil auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Sammeln Sie dabei auch Fortbildungspunkte: mit der integrierten Lernerfolgskontrolle im Selbststudium gem. § 15 FAO. Exklusiv für Abonnenten der Zeitschriften und Beratermodule. Laden Sie die App „Otto Schmidt Zeitschriften“ im App-Store oder bei Google play. Anmeldung mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort aus der Datenbank Otto Schmidt online. Eine ausführliche Erläuterung zu allen Funktionen der App erhalten Sie hier im Erklärvideo!

Erscheinungsweise:
1 x monatlich am 20.

Aktuelles Heft

Heft 6/2024

Aktuelle Kurzinformationen

BAG: Weitere EuGH-Vorlage zu fehlerhaften Anzeigen in Massenentlassungsverfahren, ArbRB 2024, 159

BAG: Divergenzanfrage zu den Kontrollpflichten eines Rechtsanwalts bei Fristsachen, ArbRB 2024, 159

BSG: Freelancer-Piloten sind abhängig Beschäftigte, ArbRB 2024, 159

AI Act: EU-Rat verabschiedet einheitlichen Rechtsrahmen für den Einsatz von KI, ArbRB 2024, 160

Letzte Stufe des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes in Kraft getreten, ArbRB 2024, 160

Rechtsprechung

Individualarbeitsrecht

BAG v. 7.2.2024 - 5 AZR 177/23 / Esser, Patrick, Böswilliges Unterlassen anderweitigen Verdienstes, ArbRB 2024, 161-162

BAG v. 23.1.2024 - 9 AZR 115/23 / Hülbach, Henning, Zur Einschränkung der Rechtswahlklausel bei Regelungen im Formulararbeitsvertrag, ArbRB 2024, 162-163

LAG Mecklenburg-Vorpommern v. 19.3.2024 - 5 Sa 68/23 / Windeln, Norbert, Urlaubsgewährung – Anforderungen an die Freistellungserklärung, ArbRB 2024, 163-164

LAG Berlin-Brandenburg v. 17.11.2023 - 12 Sa 418/23 / Steffan, Ralf, Unwirksamkeit einer Kündigung wegen eines Betriebsübergangs – Darlegungs- und Beweislast, ArbRB 2024, 164-165

ArbG Düsseldorf v. 12.1.2024 - 7 Ca 1347/23 / Hülbach, Henning, Zur Erforderlichkeit der Benennung von Zeugen in einer Abmahnung, ArbRB 2024, 165

Kollektives Arbeitsrecht

EuGH v. 16.5.2024 - C-706-22 / Schewiola, Sascha, Mitbestimmung in einer zunächst arbeitnehmerlosen europäischen Gesellschaft (SE) – Keine Nachverhandlungspflicht, ArbRB 2024, 165-166

BAG v. 30.1.2024 - 1 AZR 74/23 / Braun, Axel, Betriebsvereinbarung über die Verteilung gesetzlicher Corona-Sonderleistungen – Ausschluss einer Mitarbeitergruppe, ArbRB 2024, 166-167

BAG v. 21.2.2024 - 10 AZR 345/22 / Lunk, Stefan, Mitbestimmung bei Änderung der Entlohnungsgrundsätze, ArbRB 2024, 167-168

BAG v. 30.1.2024 - 1 AZR 62/23 / Braun, Axel, Zulässige Stichtagsregelung im Sozialplan zum Ausschluss befristet Beschäftigter, ArbRB 2024, 168-169

Thüringer LAG v. 13.3.2024 - 4 TaBV 3/23 / Grimm, Detlef, Betriebsübergang ist keine Betriebsänderung, ArbRB 2024, 169-170

LAG Köln v. 7.3.2024 - 9 TaBV 6/24 / Mantel, Daniel, Zuständigkeit der Einigungsstelle bei Arbeitnehmerbeschwerde über Ablehnung von mobiler Arbeit im Ausland, ArbRB 2024, 170-171

LAG Niedersachsen v. 28.2.2024 - 13 TaBV 40/23 / Steffan, Ralf, Kündigung eines freigestellten Betriebsratsmitglieds wegen Arbeitszeitbetrugs – Antrag auf Zustimmungsersetzung, ArbRB 2024, 171-172

Sonstiges Recht

LAG Baden-Württemberg v. 11.3.2024 - 3 Ta 12/23 / Range-Ditz, Daniela, Betriebsratsmitglieder müssen Vergütungsansprüche im Urteilsverfahren geltend machen, ArbRB 2024, 172-173

Beiträge für die Beratungspraxis

Arbeitsrechtsfragen aus der Praxis

Bonanni, Andrea / Fehlberg, Franziska, Missbrauch der im Rahmen von mobiler Arbeit gewährten Freiheiten, ArbRB 2024, 173-177

Die Covid-19-Pandemie ist beendet, das Thema “mobile Arbeit“ ist geblieben. Nach einem zumeist holprigen Start haben inzwischen viele Unternehmen – ggf. gemeinsam mit ihren Betriebsräten – Regelungen zur mobilen Arbeit getroffen. Das mobile bzw. hybride Arbeiten funktioniert in den meisten Fällen störungsfrei. Doch nun rücken vermehrt Fälle in den Fokus, in denen Arbeitgeber einen Missbrauch der im Rahmen der mobilen Arbeit gewährten Freiheiten vermuten. In diesem Beitrag soll aufgezeigt werden, wie Unternehmen auf Störfälle, insbesondere eine etwaige Untätigkeit, reagieren können.

Moderegger, Christian, Zum Umgang mit Zigaretten, E?Zigaretten und Alkohol im Betrieb, ArbRB 2024, 177-180

Die Teillegalisierung von Cannabis nehmen viele Unternehmen nicht nur zum Anlass, erstmals den betrieblichen Umgang mit dieser Droge zu regeln (s. hierzu Grimm/Krülls, ArbRB 2024, 139 ff.), sondern sie stellen auch bereits bestehende Alkohol- bzw. Rauchverbote auf den Prüfstand. Welche Regelungsmöglichkeiten insoweit bestehen und was dabei nach Maßgabe der neueren Rechtsprechung und aufgrund aktueller Trends (z.B. E?Zigaretten) zu beachten ist, soll nachfolgend beleuchtet werden.

Fröhlich, Oliver, Zum Konzernbezug des Kündigungsschutzes, ArbRB 2024, 180-183

Bei einer betriebsbedingten Kündigung geht es stets um ein dringendes betriebliches Erfordernis, das der Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegensteht. Die Kündigung ist sozial ungerechtfertigt, wenn der Arbeitnehmer an einem anderen Arbeitsplatz in demselben Betrieb oder in einem anderen Betrieb des Unternehmens weiterbeschäftigt werden kann. Das Kündigungsschutzgesetz ist daher dem Wortlaut nach betriebsbezogen und allenfalls unternehmensbezogen, nicht jedoch konzernbezogen. Dies bietet innerhalb eines Konzerns kündigungsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten, deren Reichweite und Grenzen der folgende Beitrag untersucht.

Kleinebrink, Wolfgang, Die Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung vor Wartezeitkündigungen, ArbRB 2024, 183-187

In der Praxis wird häufig die Auffassung vertreten, man müsse vor einer fristgerechten Kündigung eines Arbeitnehmers in den ersten sechs Monaten eines Arbeitsverhältnisses lediglich den Betriebsrat ordnungsgemäß anhören. Hierbei wird übersehen, dass auch in diesem frühen Stadium zu prüfen ist, ob die Schwerbehindertenvertretung zu unterrichten und vor einer Entscheidung anzuhören ist. Wird dieses Beteiligungsrecht verletzt, ist die Kündigung allein deswegen unwirksam. Der Beitrag zeichnet alle Voraussetzungen der ordnungsgemäßen Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung nach.

Legerlotz, Christoph, Der Anspruch auf Entschädigung wegen Diskriminierung von behinderten Menschen, ArbRB 2024, 187-190

Entschädigungsforderungen und -klagen nach § 15 AGG wegen der Diskriminierung von (Schwer-)Behinderten sind weiterhin aktuelle Themen in der arbeitsrechtlichen Beratung. Hierbei kommt der – widerlegbaren – Vermutungswirkung des § 22 AGG besondere Bedeutung zu. Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung zu diesem Themenfeld.

Autoren

Rechtsprechung: RA FAArbR Axel Braun, RA FAArbR Dr. Patrick Esser, RA FAArbR Axel Groeger, RA FAArbR Dr. Henning Hülbach, RAin FAinArbR Dr. Jessica Jacobi, RA FAArbR Prof. Dr. Stefan Lunk, RA FAArbR Jürgen Markowski, RAin FAinArbR Dr. Cornelia Marquardt, RAin FAinArbR Daniela Range-Ditz, RA FAArbR Dr. Stefan Sasse, RA FAArbR Dr. Gerhard Schäder, RA FAArbR Dr. Sascha Schewiola, RA FAArbR Dr. Stefan Seitz, RA Dr. Ralf Steffan, RA FAArbR Dr. Norbert Windeln.

Arbeitsrecht kompakt: RAin FAinArbR Dr. Annett Böhm, RAin FAinArbR Dr. Andrea Bonanni, RA FAArbR Dr. Boris Dzida, RA FAArbR Dr. Oliver Fröhlich, RA FAArbR Prof. Dr. Björn Gaul, RA FAArbR Dr. Detlef Grimm, Ass. jur. Prof. Dr. Wolfgang Kleinebrink, RiArbG Michael H. Korinth, RA FAArbR Dr. Jörg Laber, RA FAArbR Christoph Legerlotz, RA FAArbR Christian Moderegger, RA FAArbR Thomas Niklas, RAin FAinArbR Dr. Nathalie Oberthür, RAin FAinArbR Prof. Dr. Barbara Reinhard, RA FAArbR Prof. Dr. Martin J. Reufels, RA FAArbR Dr. Johannes Schipp, RA FAArbR Dr. Wienhold Schulte, DirArbG Dr. Jens Tiedemann.