GmbH-Steuerberater - GmbHStB Informationsdienst für die Beratungspraxis von GmbH und GmbH & Co.KG

GmbH-Steuerberater - GmbHStB

Auf die Belange von GmbH und GmbH & Co. KG zugeschnitten. Kurzanalysen mit Beraterhinweis für die Praxis bedeutsamer Entscheidungen sowie Verwaltungsanweisungen im Steuer- und Gesellschaftsrecht. Mit praxisorientierten Handlungs-, Gestaltungs- und Formulierungsempfehlungen sowie Beiträgen zum Selbststudium nach § 15 FAO.

  • Tipps für die tägliche Beratungspraxis
  • Alles rund um die GmbH und GmbH & Co. KG
  • Handlungs-, Gestaltungs- und Formulierungsempfehlungen
  • Mit Beiträgen zum Selbststudium und Lernerfolgskontrolle nach § 15 FAO
  • Inklusive Beratermodul GmbH-StB
  • Zeitschriften-App (Otto Schmidt Zeitschriften-App)

ISSN 1432-6973

Jahresbezugspreis 2024: 342 € (inkl. MwSt.)
Versandkosten (jährlich): Inland: 26,30 € (inkl. MwSt.), Ausland: 41,10 €
Vorzugspreis für Mitglieder der Centrale für GmbH: 290 € (inkl. MwSt.)

1 Ausgabe + 1 Monat Testzugang zum Beratermodul GmbHStB und zur Zeitschriften-App kostenlos. Probe-Abonnements können während der jeweiligen Probephase jederzeit gekündigt werden, spätestens unmittelbar nach Erhalt des letzten Hefts, ansonsten wird das Abonnement zum regulären Bezug notiert. Die Vertragslaufzeit für ein Zeitschriften-Abonnement beträgt zwölf Monate. Zeitschriften-Abonnements können jeweils bis vier Wochen vor Ende des Kalenderjahres gekündigt werden. Zur Kündigung genügt eine E-Mail an kundenservice@otto-schmidt.de.
Beschreibung

Der "GmbH-Steuerberater" (GmbH-StB) kanalisiert monatlich die Informationsflut auf dem Gebiet der GmbH und GmbH & Co. KG. Jeder Beitrag kommt direkt auf den Punkt und enthält konkrete Tipps für Ihre tägliche Beratungspraxis - so ersparen Sie sich mühsame Recherchen und Interpretationen. Dabei führt Sie der strukturierte Aufbau der Zeitschrift schnell zum gesuchten Thema.

Das Berater-Konzept
Ausgewiesene Experten aus einem bewährten Autorenteam stellen in "Kurzanalysen mit Beraterhinweis" für die Praxis bedeutsame Entscheidungen sowie Verwaltungsanweisungen im Steuerrecht und Gesellschaftsrecht in ihren Kernaussagen und praktischen Konsequenzen dar und liefern konkrete Beraterhinweise für die praktische Umsetzung. Die "Beiträge für die Beratungspraxis" greifen aktuelle und gängige Probleme aus der GmbH-Beratungspraxis auf. Mit Handlungs-, Gestaltungs- und Formulierungsempfehlungen praxisorientiert aufbereitet - so wie Sie es im Beratungsalltag brauchen!

Im Print-Abonnement enthalten - Ihre Online-Datenbank zur Zeitschrift
Beziehern des GmbH-StB steht im Rahmen ihres (Probe-)Abonnements das Beratermodul GmbH-StB, mit folgenden Inhalten, zur Verfügung.

  • Archiv des GmbH-Steuerberaters seit 1997
  • Basiskommentar Steuerrecht von Lippross/Seibel
  • Steuer ABC online von Braun/Günther
  • Gesetze, Entscheidungen und Verwaltungserlasse im Volltext
  • Inklusive Selbststudium nach § 15 FAO mit Lernerfolgskontrolle und Fortbildungszertifikat

Nach Abschluss Ihrer Probeabo-Bestellung erhalten Sie neben der Bestellbestätigung eine weitere E-Mail mit Ihren persönlichen Zugangsdaten zu Ihrem Beratermodul in Otto Schmidt online und einen Freischaltcode, mit dem Sie bei Bedarf zwei weitere Nutzer für das Beratermodul freischalten können.

Bestandskunde und Code nicht mehr zur Hand? Dann wenden Sie sich gerne an unseren Kundenservice unter Telefon (0221) 93738-997, E-Mail kundenservice@otto-schmidt.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Ihre Otto Schmidt Zeitschriften-App – jetzt inkl. Selbststudium nach § 15 FAO
Lesen Sie Ihre Zeitschrift via App mobil auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Sammeln Sie dabei auch Fortbildungspunkte: mit der integrierten Lernerfolgskontrolle im Selbststudium gem. § 15 FAO. Exklusiv für Abonnenten der Zeitschriften und Beratermodule. Laden Sie die App „Otto Schmidt Zeitschriften“ im App-Store oder bei Google play. Anmeldung mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort aus der Datenbank Otto Schmidt online. Eine ausführliche Erläuterung zu allen Funktionen der App erhalten Sie hier im Erklärvideo!

Weitere Zeitschriften
Der "GmbH-Steuerberater" bietet zusammen mit dem " AO-Steuerberater ", dem "Erbschaft-Steuerberater", dem "Ertrag-Steuerberater" sowie dem "Umsatz-Steuerberater", die konzeptionell ähnlich sind, ein ideales Steuer-Informationssystem für alle praktisch wichtigen Steuerfragen.

Erscheinungsweise:
1 x monatl. am 10.

Aktuelles Heft

Heft 2 / 2024

Aktuelles

Brinkmeier, Thomas, Viertes Bürokratieentlastungsgesetz: BMJ legt Referenten-Entwurf vor, GmbHStB 2024, 33

Brinkmeier, Thomas, Größenklassen von Kapitalgesellschaften werden erhöht, GmbHStB 2024, 33

Brinkmeier, Thomas, Vermittlungsausschuss soll Gesetz zur virtuellen Justiz überarbeiten, GmbHStB 2024, 33-34

Brinkmeier, Thomas, Verspätete Offenlegung der Jahresabschlüsse bis zum 2.4.2024: sanktionsfrei, GmbHStB 2024, 34

Brinkmeier, Thomas, Stellungnahme des DStV zur geplanten Aktualisierung des Umwandlungssteuererlasses, GmbHStB 2024, 34

Brinkmeier, Thomas, BZSt: Bearbeitungszeit bei Erstattungen von Steuern auf deutsche Kapitalerträge, GmbHStB 2024, 34

Brinkmeier, Thomas, ErbSt: Anhängiges Normenkontrollverfahren beim BVerfG, GmbHStB 2024, 34

Kurzanalysen mit Beraterhinweis

Rechtsprechung Steuerrecht

BFH v. 11.7.2023 - I R 21/20 / Schwetlik, Harald, Finanzielle Eingliederung bei unterjähriger Verschmelzung (Hauptentscheidung), GmbHStB 2024, 35-37

BFH v. 11.7.2023 - I R 36/20 / Schwetlik, Harald, Finanzielle Eingliederung bei unterjähriger Verschmelzung (Nebenentscheidung I zu BFH v. 11.7.2023 – I R 21/20), GmbHStB 2024, 37

BFH v. 11.7.2023 - I R 40/20 / Schwetlik, Harald, Finanzielle Eingliederung bei unterjähriger Anteilseinbringung (Nebenentscheidung II zu BFH v. 11.7.2023 – I R 21/20), GmbHStB 2024, 38-39

BFH v. 11.7.2023 - I R 45/20 / Schwetlik, Harald, Finanzielle Eingliederung bei Verschmelzung (Nebenentscheidung III zu BFH v. 11.7.2023 – I R 21/20), GmbHStB 2024, 39-40

BFH v. 6.9.2023 - I R 16/21 / Schimmele, Jürgen, Ist § 8b Abs. 4 S. 6 KStG auch bei mehraktigem unterjährigem Erwerb (“sog. Blockerwerb“) anwendbar?, GmbHStB 2024, 40-41

BFH v. 9.11.2023 - IV R 9/21 / Schimmele, Jürgen, Veräußerung eines Mitunternehmeranteils und “Earn-Out-Zahlungen“, GmbHStB 2024, 41-43

Rechtsprechung Gesellschaftsrecht

BGH v. 9.11.2023 - III ZR 105/22 / Tomat, Oliver, Beschränkung der Haftung eines Organs durch interne Zuständigkeitsregelungen, GmbHStB 2024, 43-45

BGH v. 26.1.2023 - IX ZR 85/21 / Frystatzki, Christian, Keine Anwendung des Kleinbeteiligtenprivilegs wegen koordinierter Finanzierung der Insolvenzschuldnerin durch mehrere Gesellschafter, GmbHStB 2024, 45-48

Verwaltung

BMF v. 29.12.2023 - IV D 1 - S 0062/23/10005 :001 / Brinkmeier, Thomas, MoPeG: Aktualisierung des AEAO, GmbHStB 2024, 48

BMF v. 22.12.2023 - IV B 5 - S 1340/23/10001 :001 / Brinkmeier, Thomas, BMF: Grundsätze zur Anwendung des AStG, GmbHStB 2024, 48

Beiträge für die Beratungspraxis

Herkens, Jens, Gesetzliche Änderungen bei der Zinsschranke (§ 4h EStG und § 8a KStG), GmbHStB 2024, 49-56

Die Regelungen zur Zinsschranke (§ 4h EStG und § 8a KStG) begrenzen seit dem Jahr 2008 den abziehbaren Zinsaufwand unter bestimmten Voraussetzungen. Hiervon sind vor allem größere Betriebe betroffen, da Zinsaufwendungen abziehbar bleiben, wenn diese nicht höher als 3 Mio. € im Wirtschaftsjahr sind (Freigrenze). Durch das Kreditzweitmarktförderungsgesetz v. 22.12.2023 (BGBl. I 2023 Nr. 411) wurden § 4h EStG und § 8a KStG an europarechtliche Vorgaben angepasst und darüber hinaus punktuell verschärft. Dies betrifft vor allem Konzernstrukturen. In dem Beitrag werden zunächst die Grundlagen der Zinsschranke kurz dargestellt und daran anschließend die Neuregelungen durch das Kreditzweitmarktförderungsgesetz erläutert. Die Beispiele in dem Beitrag sollen dabei helfen, dieses Thema durch konkrete Sachverhalte besser zu verstehen.

Junkers, Lars, Beginn der sachlichen Gewerbesteuerpflicht, GmbHStB 2024, 57-61

Der BFH hat in jüngsten Entscheidungen (BFH v. 1.9.2022 – IV R 13/20; BFH v. 30.8.2022 – X R 17/21; BFH v. 15.6.2023 – IV R 30/19) nochmals Stellung bezogen zur Abzugsfähigkeit von vorab entstandenen Betriebsausgaben i.R.d. Gewerbesteuer (GewSt). Diese erfordern für ihre Abzugsfähigkeit in der GewSt nach ständiger BFH-Rechtsprechung eine “werbende Tätigkeit“ des Gewerbebetriebes. Erst nach Aufnahme dieser “werbenden Tätigkeit“ liegt ein Gewerbebetrieb i.S.d. § 2 Abs. 1 S. 1 GewStG vor. Im Rahmen dieses Beitrages werden diese jüngeren BFH-Urteile genauer analysiert und die sich hieraus ergebenden Folgefragen dieser Rechtsprechung dargestellt.

Literaturempfehlungen

Brinkmeier, Thomas, Abfindung von Pensionszusagen an beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer im Zuge der Veräußerung der Gesellschaftsanteile, GmbHStB 2024, 61

Brinkmeier, Thomas, Sanierungsberatung: Vermeidung von Haftungsrisiken, GmbHStB 2024, 61-62

Service

Aktuelle FG-Rechtsprechung zum Ertragsteuerrecht, GmbHStB 2024, R5

Die “Highlights“ im steuerlichen Verfahrensrecht 2023, GmbHStB 2024, R5

Aktuelle Rechtsprechung zum Steuerstrafrecht, GmbHStB 2024, R5

§ 15 FAO Selbststudium: Verjährung im Steuerstrafrecht, GmbHStB 2024, R5

Das “Zeugnis“ im FG-Prozess, GmbHStB 2024, R5-R6

Die gesonderte Feststellung von Besteuerungsgrundlagen und die gesonderte und einheitliche Feststellung von Besteuerungsgrundlagen, insb. bei gemeinschaftlich erzielten Einkünften (Teil 2), GmbHStB 2024, R6

Die Urteilsbegründungspflicht und Praxisprobleme der Begründungserleichterung nach § 105 Abs. 5 FGO im Lichte der BFH-Rechtsprechung, GmbHStB 2024, R6

Autoren

Fachbeirat: RD Ralf Neumann, RA/FAStR Dr. Rolf Schwedhelm, RiBFH Dr. Nils Trossen, Notar Dr. Eckhard Wälzholz